Vizebürgermeister Wiederkehr soll von den Notkrediten der Stadt Wien gewusst haben

Wien (OTS) „Die NEOS sind im Finanzskandal mittendrin, statt nur dabei. Laut Medienberichten hat Vizebürgermeister Wiederkehr von dem Vorgehen von Bürgermeister Ludwig gewusst und emotionslos hingenommen. Wenn mir mitgeteilt wird, dass einem verstaatlichten Unternehmen 1,4 Milliarden Euro per Notverordnung zugeschossen werden muss, frage ich schon nach wofür. Jedoch hat Wiederkehr in seinen ersten Reaktionen nur fadenscheinige Aussagen getätigt, um sich selbst aus der Affäre zu ziehen“, so die Generalsekretärin der Volkspartei, Laura Sachslehner.

„Als Politiker in einer Spitzenposition hat man große Verantwortung, vor allem wenn es um die Verwendung von Steuergeld geht. Dieser Verantwortung ist Wiederkehr nicht nachgekommen und hat somit den Finanzskandal der Wien Energie weiter geheim gehalten und die Situation weiter eskalieren lassen. Die Missachtung des politischen Kontrollorgans ist schlicht verantwortungslos und zeigt, dass die NEOS zwar scheinheilig groß von Transparenz reden, diese aber nicht leben. Es ist das Gebot der Stunde, den ganzen Sachverhalt lückenlos aufzuklären und die Entscheidungsträger zur Verantwortung zu ziehen.“

Rückfragen & Kontakt:

Die Volkspartei
Abteilung Presse
Tel.:(01) 401 26-100
presse@oevp.at
https://www.dievolkspartei.at/



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.