Johannesburg (ots/PRNewswire) Sasol konnte für das zum 31. Dezember 2020 endende Halbjahr gute Ergebnisse vorlegen. Unser Ergebnis stieg um mehr als 100 %, und zwar auf 15,3 Milliarden R von 4,5 Milliarden R im vorangegangenen Zeitraum.

Trotz eines Rückgangs des Rand/Barrel-Ölpreises um 23 % verringerte sich unser bereinigtes EBITDA nur um 6 %. Diese Leistung ist das Ergebnis starker Barkosten, des Betriebskapitals und der Investitionen als Reaktion auf die aktuellen Herausforderungen in der Branche.

Unser Ergebnis wurde durch folgende nicht zahlungswirksame Anpassungen positiv beeinflusst:

  • Gewinne aus der Umrechnung von monetären Vermögenswerten und Verbindlichkeiten in Höhe von 4,6 Mrd. R aufgrund einer 15 % igen Stärkung des Schlusskurses von Rand/USD gegenüber Juni 2020;
  • Gewinne in Höhe von 5,0 Mrd. R aus der Bewertung von Finanzinstrumenten und Derivatekontrakten und
  • 3,3 Mrd. R Gewinn aus der Realisierung der Rücklage aus der Währungsumrechnung (FCTR), hauptsächlich aus der Veräußerung von 50 % der Anteile des US-amerikanischen LCCP Base Chemicals-Geschäfts.

Wichtige Kennzahlen Halbjahr31. Dez. 2020 Halbjahr31. Dez. 2019 Veränderung %
EBIT (in Mio. R) 21 650 9 853 >100

Bereinigtes EBITDA1(in Mio. 18 608 19 839 (6)
R)
Gesamtergebnis (in Mio. R) 11 858 3 670 >100
Unverwässertes Ergebnis je 23,41 6,56 >100
Aktie (Rand)
Gesamtergebnis je Aktie 19,16 5,94 >100
(Rand)
Kerngewinn je Aktie2(Rand) 7,86 9,25 (15)

Dividende je Aktie (Rand)

– Zwischenwert (Rand) – – –

– Endergebnis (Rand) – – –
1. Das bereinigte EBITDA errechnet sich aus dem bereinigten EBIT für Abschreibungen, aktienbasierten Zahlungen, Neubewertungspositionen, Veränderungen der Umweltrückstellungen aufgrund von Zinsänderungen, allen nicht realisierten Gewinnen und Verlusten aus der Umrechnung
sowie allen nicht realisierten Gewinnen und Verlusten aus unseren Derivaten und Sicherungsgeschäften.Die Vergleichszeiträume wurden angepasst, um alle nicht realisierten Gewinne und Verluste aus der Umrechnung sowie alle nicht realisierten Gewinne und Verluste aus Derivaten und Sicherungsgeschäften mit einzubeziehen. Wir glauben, dass das bereinigte EBITDA ein nützliches Maß für die zugrunde liegende Cashflow-Leistung des Konzerns ist. Dies ist jedoch kein definierter Begriff nach den IFRS und kann nicht mit ähnlich benannten Kennzahlen anderer Unternehmen vergleichbar sein. (Das bereinigte EBITDA stellt Pro-forma-Finanzinformationen im Sinne der JSE Limited Listings-Anforderungen dar und sollte in Verbindung mit den Grundlagen der Vorbereitung und Pro-forma-Finanzinformationen gelesen werden, die im vollständigen Satz der überprüften Zwischenergebnisse aufgeführt sind).2. Das Kernergebnis je Aktie (Core HEPS) wird berechnet, indem das Gesamtergebnis je Aktie um einmalige Posten wie die Umrechnungseffekte des Schlusskurses, alle realisierte und nicht realisierte Derivate und Sicherungsgewinne/-verluste, die Umsetzung der Khanyisa B-BBEE-Transaktion und Verluste, die dem LCCP zuzurechnen sind, angepasst wird, während sie sich noch in der Anlaufphase befinden.Der Vergleichszeitraum wurde angepasst, um alle nicht realisierten Gewinne und Verluste aus der Umrechnung sowie alle realisierten und nicht realisierten Gewinne und Verluste aus Derivaten und Sicherungsgeschäften mit einzubeziehen.(Die Kern-HEPS-Finanzinformationen stellen Pro-forma-Finanzinformationen in Bezug auf die JSE Limited Listings-Anforderungen dar und sollten in Verbindung mit der Grundlage der Erstellung und der Pro-forma-Finanzinformationen gelesen werden, wie im vollständigen Satz der überprüften
Zwischenergebnisse dargelegt.)

Unsere Kennzahlen waren wie folgt:

  • Working Capital-Quote von 14,9 % im Vergleich zu 14,6 % für den vorangegangenen Zeitraum. Die Investitionen in Betriebskapital beliefen sich auf 27,3 Mrd. R;
  • Investitionen in Höhe von 7,5 Mrd. R,
  • Normalisierte fixe Zahlungsmittel reduziert um 10 % (3,2 Mrd. R) gegenüber dem vorangegangenen Zeitraum;
  • Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 21,7 Mrd. R im Vergleich zu 9,9 Mrd. R im vorangegangenen Zeitraum;
  • Das bereinigte EBITDA sank um 6 % von 19,8 Milliarden R im Vorjahreszeitraum auf 18,6 Milliarden R;
  • Das unverwässerte Ergebnis je Aktie (EPS) stieg auf 23,41 R je Aktie gegenüber 6,56 R im vorangegangenen Zeitraum, und
  • Das Gesamtergebnis je Aktie (HEPS) stieg im Vergleich zur Vorperiode um mehr als 100 % auf 19,16 R je Aktie.

Umsatz (in Mio. R) EBIT (in Mio. R)
Halbjahr31. Halbjahr31. Halbjahr31. Halbjahr31. Dezember 2019 Dezember 2020 Dezember 2020 Dezember 2019
10 348 10 807 Bergbau 1 732 1 374
2 635 1 988 Exploration und Förderung 897 1 023
International
41 206 30 178 Energie 5 098 6 743
24 642 27 409 Basischemikalien 3 624 (1 488)
32 933 33 750 Veredlungschemikalien 1 754 1 294
– 6 Konzernfunktionen 8 545 907
111 764 104 138 Konzernleistung 21 650 9 853

(12 594) (12 170) Bereichsübergreifende Erträge

99 170 91 968 Externer Umsatz

Nettoinventarwert Halbjahr31. Dezember Gesamtes Veränderung %
2020 Jahr30. Juni
2020
Bilanzsumme (in Mio. R) 397 516 479 162 (17)
Gesamtverbindlichkeiten (in Mio. R) 236 473 319 914 26
Eigenkapital insgesamt (in Mio. R) 161 043 159 248 1

Die Rechte-Frage

Angesichts der aktuellen makroökonomischen Aussichten und der erheblichen Fortschritte bei unseren Reaktionsplaninitiativen wurde beschlossen, keine Rechtefrage zu verfolgen.

Der Weg des Schuldenabbaus in der Bilanz wird weiterhin priorisiert, um sicherzustellen, dass wir im Rahmen unserer “Financial Covenants” operieren und einen angemessenen Liquiditätsspielraum beibehalten, während das Sasol 2.0-Transformationsprogramm umgesetzt wird.

Bilanzmanagement

Der Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit verringerte sich im Vergleich zum vorangegangenen Zeitraum um 40 % auf 11,7 Mrd. R und unser Nettobarbestand verringerte sich von 34,1 Mrd. R zum 30. Juni 2020 auf 27,6 Mrd. R.

Obwohl unsere Cashflows von niedrigen Rohölpreisen, niedrigeren Chemikalienpreisen, Anlagenstillständen und den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie beeinflusst wurden, ermöglichten uns unsere Cash-Conservation-Initiative sowie das Programm zur Veräußerung von Vermögenswerten, rund 28 Mrd. R (2 Mrd. USD) an Schulden zurückzuzahlen. Darüber hinaus haben wir ZAR-Bankfazilitäten in Höhe von rund 4 Mrd. R zurückgezahlt.

Die tatsächlichen Investitionen beliefen sich auf 7,5 Mrd. R gegenüber 21,4 Mrd. R im ersten Halbjahr 2020. Der freie Cashflow für diesen Zeitraum betrug 0,4 Mrd. R in einem niedrigen durchschnittlichen Ölpreisumfeld von 43,62 USD/Barrel.

Um die Bilanz von Sasol in dieser Spitzenzeit flexibel zu gestalten, haben sich unsere Kreditgeber darauf geeinigt, unseren “Covenant” vom 3,0-fachen auf das 4,0-fache der Nettoverschuldung anzuheben: EBITDA (Bankdefinition) gemessen zum 31. Dezember 2020. Dies bot zusätzliche Flexibilität unter Bedingungen, die mit unserem Kapitalallokationsrahmen vereinbar waren (Priorisierung des Schuldenabbaus durch Zusagen zur Aussetzung von Dividendenzahlungen und Akquisitionen, während unser Verschuldungsgrad über dem 3,0-fachen der Nettoverschuldung liegt: EBITDA). Wir sind sehr dankbar für die anhaltende Unterstützung unserer Kreditgeber in diesen schwierigen Zeiten.

Unsere Nettoverschuldung: Die EBITDA-Quote lag zum 31. Dezember 2020 mit dem 2,6-Fachen (Bankdefinition) deutlich unter dem Schwellenwert.

Am 31. Dezember 2020 belief sich unsere Gesamtverschuldung auf 126,3 Milliarden R, verglichen mit 189,7 Milliarden R zum 30. Juni 2020. Während des Berichtszeitraums verwendeten wir den Erlös aus unseren Veräußerungen von Vermögenswerten zur Rückzahlung des USD-Konsortialkredits sowie eines Teils unserer revolvierenden Kreditfazilität und reduzierten unsere auf USD lautenden Schulden um fast 28 Mrd. R (2 Mrd. USD) auf 121 Mrd. R (8,2 Mrd. USD).

Durch unseren umfassenden Reaktionsplan und geplante Veräußerungen von Vermögenswerten wollen wir unsere Nettoverschuldung weiter reduzieren, um eine Nettoverschuldung zu erreichen: Eine EBITDA-Quote von weniger als dem 2,0-Fachen und einen Verschuldungsgrad von 30 % bis 2023.

Unser Verschuldungsgrad sank von 114,5 % am 30. Juni 2020 auf 76 % am 31. Dezember 2020, hauptsächlich aufgrund der Rückzahlung von USD-Schulden (20 %) und eines stärkeren Rand/USD-Schlusskurses (7 %).

Zum 31. Dezember 2020 lag unser Liquiditätsspielraum bei über 53 Mrd. R (3,6 Mrd. USD) und damit deutlich über unserer angestrebten Liquidität von mindestens 1 Mrd. USD. Wir bewerten weiterhin unseren Mix aus Finanzierungsinstrumenten, um sicherzustellen, dass wir Mittel aus einer Reihe unterschiedlicher Quellen sowie ein ausgewogenes Schuldenfälligkeitsprofil haben.

Wir haben keine wesentlichen Fälligkeiten vor November 2021, wenn das befristete Darlehen in Höhe von 2,2 Mrd. R (150 Mio. USD) fällig wird. Hinsichtlich der zum 30. Juni 2020 bestehenden Verzichtserklärungen mit den Kreditgebern sind wir weiterhin verpflichtet, bestimmte geplante Veräußerungserlöse zur Begleichung von Schulden zu verwenden. Infolgedessen wurden 14,3 Milliarden R (975 Millionen USD) als kurzfristige Schulden eingestuft.

Wir führen die Bilanz weiterhin aktiv mit dem Ziel, eine gesunde Liquiditätsposition und ein ausgewogenes Fälligkeitsprofil der Schulden aufrechtzuerhalten.

Dividenden

Angesichts unserer derzeitigen finanziellen Hebelwirkung und des Risikos einer längeren Periode wirtschaftlicher Unsicherheit ist der Vorstand der Ansicht, dass es vernünftig wäre, die Aussetzung der Dividenden fortzusetzen. Wir gehen davon aus, dass die Bilanz nach der Umsetzung unserer umfassenden Reaktionsstrategie wieder an Flexibilität gewinnt.

Das Mosambik Production Sharing Agreement (PSA) macht Fortschritte

Am 19. Februar 2021 genehmigte der Vorstand die endgültige Investitionsentscheidung (FID) für das PSA-Lizenzgebiet in Mosambik. Die geschätzten Projektkosten belaufen sich auf insgesamt 760 Millionen USD.

Wichtig ist, dass dieses Projekt die Monetarisierung von Gas in Mosambik durch ein 450-Megawatt-Gaskraftwerk und eine Flüssiggasanlage (LPG) im selben Zeitraum vorsieht. Der Rest des produzierten Gases wird nach Südafrika exportiert, um unseren Betrieb aufrechtzuerhalten.

Die PSA-Entwicklung untermauert die Gastransformationsstrategie von Sasol, indem ab 2024 eine zusätzliche Gasversorgung aus Südmosambik in die Gaswertschöpfungskette von Sasol sichergestellt wird. Außerdem dient das Abkommen als Eckpfeiler für die Umsetzung der Nachhaltigkeitsagenda von Sasol.


Hinweis an die Redaktion:

Die vollständige Ankündigung und die überprüften Zwischenergebnisse werden auf der Website des Unternehmens unter https://www.sasol.com/investor-centre/financial-reporting/annual-integrated-reporting-set zur Verfügung gestellt.

Die aufgezeichnete Präsentation ist über folgenden Link verfügbar:

https://www.corpcam.com/Sasol22022021

Der Präsident, der Chief Executive Officer sowie der Chief Financial Officer werden um 15.00 Uhr (südafrikanischer Zeit) eine Telefonkonferenz per Webcast abhalten, um die Ergebnisse zu besprechen und die neuesten Informationen zu den Geschäften bekannt zu geben.

Details zur Telefonkonferenz:

Montag, 22. Februar 2021 Uhrzeit

Südafrika 15:00

Vereinigtes Königreich 13:00

Vereinigte Staaten (ET) 08:00

Link zur Live-Telefonkonferenz: https://www.corpcam.com/Sasol22022021Questions

Herausgegeben von:

Matebello Motloung, Geschäftsführer: Pressearbeit
Telefon: +27 (0) 10 344 9256; Mobil: +27 (0) 82 773 9457
matebello.motloung@sasol.com

Alex Anderson, Senior Manager: Unternehmenskommunikation
Telefon: +27 (0) 10 344 6509; Mobil: +27 (0) 71 600 9605 alex.anderson@sasol.com



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.