Im ansonsten von internationalen Großkonzernen dominierten Markt der Milchalternativen gibt es jetzt auch ein heimisches Angebot.

Wir stellen fest, dass KonsumentInnen aus verschiedensten Gründen gerne auch zu Pflanzendrinks greifen. Mit unserem Schärdinger Haferdrink möchten wir unseren KonsumentInnen ermöglichen sich auch weiterhin in der Schärdinger Markenwelt mit der gewohnt hohen Qualität bewegen zu können. Nur natürliche Zutaten, regionale Rohstoffe und die nachhaltige Mehrwegglasflasche – das hat für uns einfach zusammengepasst.

Josef Braunshofer, Geschäftsführer der Berglandmilch

Wels (OTS) Seit einigen Monaten ergänzt ein Pflanzendrink aus Hafer das umfangreiche Schärdinger Produktsortiment. Schärdinger ist eine Marke von Österreichs größtem Milchverarbeiter Berglandmilch. Der Hafer für diesen Pflanzendrink kommt ausschließlich von den eigenen Schärdinger Milchbäuerinnen und Milchbauern aus dem niederösterreichischen Waldviertel.

Ein österreichisches Produkt, das ist am Markt der Getreidedrinks tatsächlich eine Ausnahme. Zwar gibt es noch vereinzelt eine Abfüllung von pflanzlichen Drinks in Österreich, die Unternehmen sind aber längst im Eigentum von weltweiten Großkonzernen, die ein gutes Geschäft im wachsenden Segment der Pflanzendrinks wittern. Damit fließt Wertschöpfung zusehends aus Österreich ab.

Die bäuerlichen Eigentümer des Milchverarbeiters Berglandmilch produzieren auf ihren Höfen neben Milch unter anderem auch Getreide. Dieses Getreide ist die Basis des Schärdinger Haferdrinks. So wird ein regionaler Wirtschaftskreislauf geschlossen und Wertschöpfung bleibt dort wo sie hingehört, in Österreich und auf den bäuerlichen Betrieben der Genossenschaftsmitglieder.

Ein stimmiges Konzept für Berglandmilch Geschäftsführer Josef Braunshofer: „Wir stellen fest, dass KonsumentInnen aus verschiedensten Gründen gerne auch zu Pflanzendrinks greifen. Mit unserem Schärdinger Haferdrink möchten wir unseren KonsumentInnen ermöglichen sich auch weiterhin in der Schärdinger Markenwelt mit der gewohnt hohen Qualität bewegen zu können. Nur natürliche Zutaten, regionale Rohstoffe und die nachhaltige Mehrwegglasflasche – das hat für uns einfach zusammengepasst.“

Rückfragen & Kontakt:

Elisabeth Haimberger, BA
Berglandmilch eGen
Unternehmenskommunikation
06648393651
elisabeth.haimberger@berglandmilch.at

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.