Der erste englischsprachige Film der österreichischen Regisseurin Jessica Hausner feiert seine Weltpremiere auf den 72. Filmfestspielen von Cannes.

Wien (OTS/BMDW) Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck freut sich über die Einladung von „Little Joe“ in den Wettbewerb um die Goldene Palme beim Filmfestival in Cannes. „Die Teilnahme am Wettbewerb alleine ist schon eine große Auszeichnung für die internationale Koproduktion unter österreichischer Federführung“, so die Ministerin, deren Ressort das Projekt über die Filmförderung FISA unterstützt. Besonders möchte die Ministerin positiv hervorheben, dass der Film auf starke Frauen vor und hinter der Kamera setzt – wie schon die FISA-geförderte Produktion „Der Boden unter den Füßen“ von Marie Kreutzer, die im Februar im Wettbewerb der Berlinale erfolgreich Premiere feierte. Für Jessica Hausner ist es nicht die erste Einladung nach Cannes; bereits drei ihrer früheren Filme, „Lovely Rita“, „Hotel“ und „Amour Fou“ waren in der Sektion Un Certain Regard zu den Filmfestspielen geladen. Mit „Little Joe“ läuft nun der erste Film der Regisseurin, die seit 2017 Mitglied der Oscar-Akademie ist, im Hauptbewerb an der Côte-d’Azur.

Die österreichisch-britisch-deutsche Gemeinschaftsproduktion, majoritär von der coop99 hergestellt, konnte mit Emily Beecham und Ben Whishaw Publikumslieblinge für die Hauptrollen gewinnen, die spätestens seit „James Bond“, „Das Parfum“ oder „Hail, Ceasar!“ zu den Fixstartern auf den roten Teppichen zählen. Beecham verkörpert in „Little Joe“ die leidenschaftliche Wissenschaftlerin Alice. Als Pflanzenzüchterin im Bereich der Grünen Gentechnik entwickelt Alice eine neue Spezies, die jedoch mit der Zeit unheimliche Veränderungen bei Mensch und Tier hervorzurufen scheint und ein Spiel zwischen verschiedenen Wahrheiten entstehen lässt, an dessen Ende die Frage nach der eigenen Identität steht.

Gedreht wurde der Thriller um die liebevoll „Little Joe“ genannte gentechnisch manipulierte Pflanze neben England und Deutschland vorwiegend in Wien und Krems an der Donau, womit der inhaltlich brisante Film neben seinem Festivalerfolg auch eine Wertschöpfung im Inland von mehr als 2,3 Mio. Euroerzielt. Die Weltpremiere findet am 17.5.2019 im Palais du Festival in Cannes statt. Ministerin Schramböck drückt die Daumen für die Preisverleihung am 25.5.2019. Ebenfalls gratuliert die Ministerin dem Regisseur Andreas Horvarth zur Einladung in die unabhängige Parallel-Sektion Quinzaine des Réalisateurs mit seinem neuesten Werk „Lillian“. Die FISA-geförderte Produktion feiert seine Weltpremiere am 20.5. in Cannes.

FISA in Cannes

Während des Filmfestivals öffnet der von FISA unterstützte Film Pavilion der AUSTRIAN Film Commissions & Funds am Marché du Film einem internationalen Fachpublikum seine Pforten. Ziel ist die Bewerbung des Filmstandortes Österreich und die Vernetzung der österreichischen und internationalen Filmbranche. „Diese Maßnahme leistet einen wichtigen Beitrag für zukünftige internationale Projekte mit FISA-Beteiligung“, ist die Ministerin überzeugt.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort
Felix Lamezan-Salins, B.A.
Pressesprecher der Bundesministerin Margarete Schramböck
+43 664 88 69 23 07 / +43 1 711 00-805128
felix.lamezan-salins@bmdw.gv.at

Presseabteilung BMDW
+43 (0) 1 711 00-805130
presseabteilung@bmdw.gv.at
www.bmdw.gv.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.