Eine Familie in Tirol erleidet nun, was die NEOS bereits im März mit einer Parlamentarischen Anfrage aufgeworfen haben: “Wochengeld in der Selbstständigkeit – eine Herausforderung”.

Unserer Meinung nach wird Derry von der SVS unterstellt, sie würde die Selbstständigkeit in betrügerischer Absicht angemeldet haben. Egal welche Beweise wir vorlegen, es erfolgt eine Wochengeld Ablehnung. Wir haben den begründeten Verdacht, dass dieses Vorgehen bei der SVS System hat. Deshalb sind wir der Meinung, dass sich diesbezüglich bei den SVS internen Prozessen etwas ändern sollte.

Thomas Maximilian Lener

Steinach am Brenner (OTS) Tom und Derry Lener gründeten im März gemeinsam eine Gesellschaft. Die SV-Beiträge wurde normal bezahlt. Aber als die Familie das Mutterschaftszeugnis bei der SVS einreicht, stellt die SVS von einem auf den anderen Tag die gesamte Selbstständigkeit von Derry in Frage.

“Unserer Meinung nach wird Derry von der SVS unterstellt, sie würde die Selbstständigkeit in betrügerischer Absicht angemeldet haben. Egal welche Beweise wir vorlegen, es erfolgt eine Wochengeld Ablehnung. Wir haben den begründeten Verdacht, dass dieses Vorgehen bei der SVS System hat. Deshalb sind wir der Meinung, dass sich diesbezüglich bei den SVS internen Prozessen etwas ändern sollte.”

Die betroffene Familie ist diesbezüglich bereits mit mehreren Organisationen in Kontakt, wovon bereits einige ihre Unterstützung zugesichert haben.

Eine Chronik des Sachverhalts hat der Mann der Betroffenen online gestellt: https://pflegefortbildung.eu/familie-lener

Rückfragen & Kontakt:

TOM & DERRY OG
Thomas Maximilian Lener
0720310666
tom@tomderry.com



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.