Grüne für Anhebung von niedrigen Pensionen

Wien (OTS) “Ein Hunderter bedeutet für viele PensionistInnen viel und macht tatsächlich einen Unterschied im Geldbörsel. Aber mit der Gießkanne Budgetpolitik zu machen ist noch nicht unbedingt gerecht”, meint die Sozialsprecherin der Grünen, Judith Schwentner.
Mehr als sechzig Prozent aller Menschen in Österreich, darunter praktisch alle ASVG-PensionistInnen, verlieren seit 1992 an Kaufkraft. “Eine Einmalzahlung von hundert Euro ist daher reine Scheinpolitik“, kritisiert Schwentner.

Menschen mit einer Durchschnittspension werden nach jahrelangem Kaufkraftverlust ab 2017 um 8,40 Euro brutto im Monat mehr auf ihrem Pensionsbescheid vorfinden. “Es gehört nicht viel dazu, sich von dieser Politik gerollt zu fühlen. Es sind Pensionen bis etwa 1.500 Euro im Monat, die in der Vergangenheit vom Verlust der Kaufkraft gelitten haben. Diese Pensionen müssen deutlich stärker angehoben werden, als derzeit vorgesehen“, fordert Schwentner und verlangt, dass “PensionistInnen mit einer Pension bis etwa 1.500 Euro zumindest 30 Euro im Monat mehr auf ihrem Konto finden müssen.”

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.