Am 26. August diskutiert der Klima- und Energiefonds im Rahmen des Forum Alpbach mit seinen internationalen Gästen, wie industrielle Prozesse dekarbonisiert werden können.

Wien (OTS) Die energieintensive Industrie ist für rund ein Viertel der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich. Um Sektoren wie Eisen und Stahl, Zement und Chemie auf einen ehrgeizigen Netto-Null-Emissionspfad zu bringen, müssen industrielle Technologien und Prozesse energieeffizienter sowie auf erneuerbare Energieträger und Rohstoffe umgestellt werden. Forschung und Innovation spielen dabei eine Schlüsselrolle: Das Zusammenspiel von Forschungs- und Investitionsförderungen und energiepolitischen Instrumenten ist eine zentrale Triebfeder, um grüne Innovationsprojekte der Industrie rasch in die Anwendung zu bringen. Nur so kann Österreich im globalen Wettbewerb bestehen.

„Österreichs Industrie ist innovativ – das beweisen die zahlreichen Projekte, die wir in den letzten 15 Jahren gefördert haben. Mit unseren Gästen werden wir in Alpbach diskutieren, wie grüne Innovationen rasch klimawirksam werden und einen Beitrag zur Senkung von Treibhausgasemissionen, sowie der Rohstoff- und Energieabhängigkeit Österreichs und Europas leisten können“, so Theresia Vogel, Geschäftsführerin des Klima- und Energiefonds.

Im Rahmen der dreistündigen Session erfahren die Gäste unter anderem, wie Schweden als hochinnovatives Land sein Innovationspotenzial hebt und welche Rolle internationale Kooperationen dabei spielen. Ob die Europäische Union mit ihrem Green Deal auf dem globalen Markt reüssieren kann, welche Rolle österreichische Unternehmen dabei spielen und inwieweit Wasserstoff für die Industrie eine Rolle spielen wird, sind weitere Themen, die am 26.8.2022 unter der Leitung von Eva Stanzl, Journalistin der Wiener Zeitung, mit dem Publikum diskutiert werden.

Die Podiumsgäste:

  • Christian Holzleitner, Head of Unit for Land Economy and Carbon Removals, DG for Climate Action, European Commission
  • Andreas Kunz, Chief Technology Officer, Innio Jenbacher GmbH & Co KG
  • Eva Schmid, Team Leader H2 Synthetic Energy Sources, Deutsche Energie-Agentur GmbH
  • Robert Watt, Communications Director and Head of Strategic Policy Engagement, Stockholm Environment Institute

Nähere Informationen zur Session

Rückfragen & Kontakt:

Klima- und Energiefonds
Mag. Katja Hoyer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
+43/1/5850390-23
katja.hoyer@klimafonds.gv.at
www.klimafonds.gv.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.