– zum Nachweis von Krankheitserregern in Flugzeugabwässern

Lausanne, Schweiz (OTS) Die Behörden können sich auf ein solides Entscheidungsinstrument verlassen, um ihren Kampf gegen die Covid-19-Pandemie und künftige Gesundheitsrisiken zu verstärken.

Das Schweizer Unternehmen SICPA, ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Identifizierungs-, Rückverfolgbarkeits- und Authentifizierungstechnologien, und das Bataillon de marins-pompiers de Marseille (BMPM – Marinefeuerwehr von Marseille), eine innovative französische Bioabwehreinheit, haben eine hochmoderne technologische Lösung entwickelt, die auf der Analyse von Flugzeugabwässern basiert und den Behörden dabei helfen soll, das Risiko der Einschleppung von Krankheitserregern in ihr Hoheitsgebiet zu bewältigen. Die gesammelten epidemiologischen Daten geben ihnen einen genauen Überblick über die Dynamik der Epidemie.

Nachdem am Flughafen Marseille-Provence (Frankreich) bereits seit mehreren Monaten sehr aussagekräftige Tests zum Nachweis von SARS-CoV-2 und seinen Varianten durchgeführt wurden, hat sich die Wirksamkeit der Lösung seit Anfang April auch in der Region des Arabischen Golfs in großem Umfang bestätigt: Bislang wurden mehr als 150 Flugzeuge bei der Ankunft von SICPA unter Aufsicht der zuständigen Gesundheitsbehörden getestet. Es ermöglicht den Nachweis von Krankheitserregern in einer Gruppe von Passagieren, die in ein bestimmtes Gebiet einreisen, nahezu in Echtzeit, ohne dass deren Identität bekannt sein muss.

Ein wirksames und nicht-invasives Überwachungssystem zur Vorhersage und zum Management von Gesundheitsrisiken

Den Regierungen und Gesundheitsbehörden steht nun ein besonders wirksames Instrument zur Verfügung, um solchen Gesundheitsrisiken vorzubeugen und sie zu antizipieren. Dieses System bringt eine willkommene Verlässlichkeit in die Virusüberwachung in einem Kontext, in dem die WHO in letzter Zeit einen Rückgang der Covid-19-Tests feststellt, manchmal zugunsten von Heimtests, deren Ergebnisse den Gesundheitsbehörden nicht mitgeteilt werden.

Die Untersuchung von Flugzeugabwässern hat den Vorteil, dass sie kollektiv, nicht-invasiv und vertraulich ist. Sie kann auch verschiedene Krankheitserreger in einem frühen Stadium bei Personen nachweisen, die bei dem für die Einschiffung erforderlichen Einzeltest nicht positiv getestet worden wären.

„Das Ziel von SICPA ist es, Vertrauen zu ermöglichen. Wir bieten Regierungen sichere Lösungen für die Rückverfolgbarkeit und das Management von Gesundheitsrisiken, um ihre Reaktionssysteme zu optimieren”, sagt Arnaud Bernaert, Direktor der Abteilung Health Security Solutions bei SICPA. „Die hochmoderne Lösung, die in Zusammenarbeit mit dem BMPM entwickelt wurde, ist eines der Datenerfassungsmodule, die es den Regierungen ermöglichen, ihre eigene epidemiologische Beobachtungsstelle aufzubauen, um aufkommende Bedrohungen und die Entwicklung von Epidemien und Pandemien zu überwachen und Gesundheitsrisiken zu antizipieren und zu bewältigen, ohne das tägliche Leben der Bürger unnötig zu beeinträchtigen – eine Herausforderung, die während der Covid-19-Pandemie besonders deutlich wurde. Es kann schnell und in großem Umfang eingesetzt werden und steht nun jedem interessierten Staat zur Verfügung.”

„Das Bataillon de marins-pompiers de Marseille steht seit 2020 mit der Analyse von Abwässern an der Spitze des Kampfes gegen Covid-19″, fügt sein Kommandeur, Vizeadmiral Patrick Augier, hinzu. „Es handelt sich um eine wirksame innovative Methode, die ihre Relevanz bei zahlreichen Gelegenheiten und in unterschiedlichen Kontexten unter Beweis gestellt hat. Es ist ein unverzichtbares Instrument im Kampf gegen die Pandemie in Marseille und in mehreren französischen Städten. Heute sind wir stolz darauf, dass sie zum Schutz anderer Länder und anderer Bevölkerungsgruppen eingesetzt werden kann.”

Auf der Grundlage der Erfahrungen mit mehr als 40.000 Proben, die seit Beginn der Covid-19-Pandemie in städtischen Gemeinden in Frankreich entnommen wurden, hat das BMPM ein Entnahmeprotokoll für alle Arten von Flugzeugen, ob gewerblich oder privat, entwickelt, sobald diese auf Flughäfen ankommen. Die von speziell geschulten Teams vor Ort durchgeführten Analysen ermöglichen es, das Vorhandensein eines Krankheitserregers an Bord, unter den Passagieren und der Besatzung eines Fluges, sehr schnell festzustellen. In weniger als 2 Stunden sind die SARS-CoV-2-Mutationen identifiziert und quantifiziert, so dass die Art der Bedrohung charakterisiert werden kann. Die Lösung kann daher Varianten wie Delta und Omikron sowie andere Erreger von Atemwegserkrankungen (vor allem Influenza) direkt identifizieren. Darüber hinaus wird es dank der Zusammenarbeit mit der wissenschaftlichen Interessengruppe EDEM Solutions, die über die industrielle Kapazität verfügt, Nachweissonden innerhalb weniger Wochen an neue Varianten anzupassen, sobald deren genomische Sequenz bekannt ist, ständig an die Entwicklung der Bedrohung angepasst.

Überwachung der Verbreitung von Krankheitserregern zum besseren Schutz der Bevölkerung

Die Ergebnisse der Analysen werden den Behörden sofort in Form von analytischen Dashboards übermittelt, die von SICPA entwickelt und mit statistischen und territorialen Daten korreliert werden. So können sie die Entwicklung einer Epidemie und die Verbreitung neuer Krankheitserreger genau verfolgen und so sehr schnell über Maßnahmen zum Schutz ihrer Bevölkerung und ihrer Wirtschaft entscheiden.

Diese robuste Lösung, die gemeinsam von SICPA und BMPM entwickelt und von SICPA vermarktet wird, ermöglicht es nun, konkret auf die Empfehlung des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten vom November letzten Jahres zu reagieren, in der die Länder aufgefordert werden, Systeme zur Gesundheitsüberwachung und Entscheidungshilfe einzurichten. Sein Fortbestehen wird es in Zukunft ermöglichen, ein immer breiteres Spektrum von Krankheitserregern frühzeitig zu erkennen.

Unternehmenskontakt:

franck.chartier-dumas@sicpa.com

Medien Kontakt BMPM:

communicationbmp@gmail.com

Informationen zum SICPA

SICPA ist Marktführer bei Sicherheitstinten und führender Anbieter von sicheren Authentifizierungs-, Identifizierungs-, Rückverfolgbarkeits- und Lieferkettenlösungen und ist seit langem ein zuverlässiger Partner von Regierungen, Zentralbanken, Hochsicherheitsdruckereien und der Industrie. Jeden Tag verlassen sich Regierungen, Unternehmen und Millionen von Bürgern auf das Fachwissen des Unternehmens, das verdeckte Merkmale auf materieller Basis und digitale Technologien kombiniert, um die Integrität und den Wert ihrer Währung, ihrer persönlichen Identität, ihrer Wertdokumente, ihrer E-Government-Dienste sowie ihrer Produkte und Marken zu schützen. Getreu seinem Ziel, Vertrauen durch ständige Innovation zu ermöglichen, will SICPA weltweit eine fördern, in der Transaktionen, Interaktionen und Produkte in der physischen und digitalen Welt auf geschützten, fälschungssicheren und überprüfbaren Daten beruhen.

SICPA wurde 1927 in Lausanne gegründet, hat seinen Hauptsitz in der Schweiz und ist auf fünf Kontinenten tätig und beschäftigt mehr als 3000 Mitarbeiter.

www.sicpa.com

Informationen zum BMPM

Die BMPM ist die größte Einheit der französischen Marine mit mehr als 2.500 militärischen und zivilen Mitarbeitern, Männern und Frauen, die jeden Tag gegen fast alle von der Sécurité Civile in Marseille, der zweitgrößten Stadt Frankreichs, identifizierten Risiken kämpfen. Die BMPM sorgt auch für die Sicherheit des Flughafens Marseille-Provence, von Airbus Helicopters sowie der Schiffe, die im Ost- und Westbecken des großen Seehafens von Marseille (GPMM), dem ersten Hafen Frankreichs, angedockt sind und sich im Hafen befinden.

www.marinspompiersdemarseille.com

Rückfragen & Kontakt:

Medienkontakt:
Remi Oudinot
remi.oudinot@sicpa.com +41 21 627 58 44

Unternehmenskontakt
Franck Chartier-Dumas
franck.chartier-dumas@sicpa.com +33 6 42 26 87 69
communicationbmp@gmail.com +33 6 32 87 13 54



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.