Vorarlberger Initiative macht Weg frei für parteiübergreifende Allianz zur Evakuierung von Geflüchteten

Wien (OTS) SOS Mitmensch begrüßt die Initiative der zwei Vorarlberger FPÖ-Bürgermeister Dieter Egger und Florian Kasseroler für eine parteiübergreifende Allianz zur Aufnahme von Geflüchteten aus Griechenland und Bosnien. Diese Menschlichkeits-Initiative könne der Startschuss zum Ende der Aufnahmeblockade durch die Bundesregierung sein, so die Menschenrechtsorganisation.

„Mit ihrem Vorstoß betätigen sich die beiden FPÖ-Bürgermeister als Eisbrecher und Brückenbauer. Bundeskanzler Sebastian Kurz hat jetzt die Möglichkeit, den beiden FPÖ-Politikern die Hand zu reichen und gemeinsam mit ihnen eine parteiübergreifende Aufnahmeallianz zu starten. Die rechte politische Flanke, die sein Sorgenkind ist, wäre durch die FPÖ-Beteiligung abgesichert“, so Alexander Pollak, Sprecher von SOS Mitmensch.

Pollak betont, dass die Beteiligung Österreichs an der Evakuierung der Elendslager längst überfällig sei. Andere EU-Länder hätten bereits Aufnahmeaktionen gestartet. „Die Berichte von Organisationen wie ‚Ärzte ohne Grenzen‘, ‚SOS Balkanroute‘ oder ‚Flüchtlingshilfe-Doro Blancke‘ aus den Schlamm- und Elendslagern in Europa sind ein Horror. Wir haben eine Mitverantwortung für das Schicksal von Menschen in Not“, betont Pollak.

Rückfragen & Kontakt:

SOS Mitmensch, Zollergasse 15/2, 1070 Wien
Alexander Pollak
0664 512 09 25
apo@sosmitmensch.at
www.sosmitmensch.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.