Neue Ausgabe des Magazins Gesunde Arbeit – Frauenarbeitswelt: Frauen anders belastet

Wien (OTS) Frauen arbeiten häufig in anderen Branchen und Berufen als Männer. Sie sind überwiegend im Dienstleistungssektor tätig – zum Beispiel in der Pflege, im Lebensmitteleinzelhandel, in der Gastronomie, in der Reinigungsbranche oder im Bildungsbereich. Dabei üben sie andere Tätigkeiten aus als Männer und sind daher mit unterschiedlichen Gefahren und Belastungen konfrontiert.

Unterschiedliche Belastungen – ein Beispiel aus der Praxis

Reinigungsdienstleistungen umfassen eine große Zahl unterschiedlicher Tätigkeiten, von der Fenster- und Fassadenreinigung über die Reinigung von Wartungsschächten bis hin zur täglichen Grundreinigung. Die ersten Beispiele stehen offensichtlichen mit akuter Absturzgefahr in enger Verbindung und werden meist von Männern ausgeübt. Dagegen wird die Reinigungstätigkeit von Büroräumen überwiegend von Frauen übernommen. Diese Arbeiten sind deutlich weniger durch akute Unfallgefahren bedroht, jedoch mit einer Vielzahl an chronischen Belastungen der ArbeitnehmerInnen verknüpft:

  • Schädigungen der Haut und der Atmungsorgane durch Reinigungsmittel,
  • Schnittverletzungen,
  • Belastungen des Muskel-Skelett-Systems durch Heben, Tragen, Ziehen und Schieben,
  • psychische Belastungen aufgrund ungünstiger Arbeitszeiten und deren Auswirkungen auf Kommunikation und soziale Beziehungen,
  • Stress durch Arbeitspensum und Zeitdruck.

Belastungen von Frauen werden nicht gesehen

Viele Belastungen, denen Frauen ausgesetzt sind, werden oft gar nicht als solche erkannt oder als „haushaltsnah“ und daher als nicht belastend und ungefährlich eingestuft. Das hat Folgen: Frauenarbeit kommt nicht das gleiche Ausmaß an Präventionsmaßnahmen zu wie der Arbeit von Männern. Die Bedürfnisse von Frauen, z. B. bei persönlicher Schutzausrüstung, werden nicht ausreichend berücksichtigt. Und auch bei der Anerkennung von Berufskrankheiten sind Frauen im Nachteil.

Geschlechtsneutral ≠ geschlechtergerecht

Der ArbeitnehmerInnenschutz ist geschlechtsneutral, aber nicht geschlechtergerecht. Um die Ressourcen im ArbeitnehmerInnenschutz geschlechtergerecht zu verteilen, muss einerseits anerkannt werden, dass Frauen vielfach anders arbeiten als Männer, und andererseits muss den Belastungen von Frauen und Männern die gleiche Aufmerksamkeit zukommen.

Mehr zum Thema „Frauenarbeitswelt: Frauen anders belastet“ in der aktuellen Ausgabe des Magazins Gesunde Arbeit, dem Fachmagazin von ÖGB und Bundesarbeitskammer zu Sicherheit und Gesundheit in der Arbeit: https://www.gesundearbeit.at/cms/V02/V02_0.a/1342652293304/home/frauenarbeitswelt-frauen-anders-belastet-die-neue-ausgabe-des-magazins-gesunde-arbeit

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion Gesunde Arbeit
Otmar Pichler
01/662 32 96-39765
redaktion@gesundearbeit.at

www.facebook.com/gesundearbeit.at/
twitter.com/gesundearbeitAT

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.