Neue Chats zwischen Blümel und Schmid sind „Gipfel der türkisen Verachtung arbeitssuchender Menschen“

Wien (OTS/SK) Die neu aufgetauchten Textnachrichten zwischen Minister Blümel und dem damaligen Generalsekretär im Finanzministerium Schmid machen – schon wieder – fassungslos. Wie das Online-Medium „zackzack.at“ berichtet, haben sich die Mitglieder der „türkisen Familie“ nicht nur exzessiv Posten zugeschanzt, sondern dabei „ihrer Verachtung gegenüber den arbeitenden und arbeitssuchenden Menschen freien Lauf gelassen“, zeigt sich SPÖ-Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch, heute, Mittwoch entsetzt über die „menschlich letztklassige Agenda der türkisen Truppe“. Demzufolge hat Schmid ein Ende der höchst erfolgreichen Aktion 20.000 für Langzeitarbeitslose gefordert, weil sich die Anträge „stapeln“ würden – „der Gipfel der türkisen Niedertracht“, so Deutsch über die „Kombination aus Faulheit gepaart mit blankem Hohn für arbeitssuchende Menschen“. Diese Verachtung lege „die türkise Truppe auch jetzt an den Tag, wenn sie Arbeitslose schikanieren und das Arbeitslosengeld kürzen will“, ärgert sich Deutsch, der eine unmissverständliche Aufforderung an ÖVP und Grüne richtet, um den Menschen Chancen und Zuversicht zu ermöglichen: „Bitte endlich her mit Beschäftigungsbonus und Aktion 40.000.” ****

Während sich Schmid für die miesen Machenschaften selber schämt – wie aus den Textnachrichten ersichtlich wird –, geht Blümel offenbar voll in seinem Element auf. Dass der damalige Kanzleramtsminister offenbar Budgetrückhaltungen für Justizminister Moser orchestriert hat, ist für Deutsch besonders pikant. „Auf der einen Seite kann ‚Kurz Geld scheißen‘. Auf der anderen Seite wird das Justizministerium von der ÖVP systematisch ausgehungert.“ Dass die ÖVP jetzt in einer Dauerkampagne schwere Angriffe gegen die unabhängige Justiz reitet und ihr wie im schockierenden Fall Leonie zu lange Verfahrensdauern bei Asylverfahren vorwirft, ist für Deutsch angesichts der Nachrichten zwischen Blümel und Schmid „blanker Hohn“. Dieser türkise Machtrausch muss schnellstmöglich ein Ende finden! (Schluss) ls/bj

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1010 Wien, Tel.: 01/53427-275, https://www.spoe.at/impressum/



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.