Gerechte Arbeitswelt stand im Fokus der Sommertour „Feministinnen am Zug“, die heute in Lienz Station machte

Wien (OTS/SK) Im Rahmen der Sommertour durch Österreich „Feministinnen am Zug“ machten die SPÖ-Frauen mit der neu gewählten Bundesfrauenvorsitzenden, Nationalratsabgeordneten Eva-Maria Holzleitner Station in Lienz. Gemeinsam mit Landesfrauenvorsitzender, Nationalratsabgeordneter Selma Yildirim, der Lienzer Bürgermeisterin, Landtagsabgeordneten Elisabeth Blanik und Evelyn Müller von den Bezirksfrauen stellten sie das Thema gerechte Arbeitswelt in den Fokus. Frauen werden nicht nur für ihre Arbeit schlechter bezahlt als Männer, sie arbeiten insgesamt mehr – allerdings zu einem viel größeren Anteil ohne Bezahlung. „In Österreich sind besonders viele Frauen teilzeitbeschäftigt. Oft nicht aus Freiwilligkeit, sondern weil ihnen durch Mehrfachbelastung, neben Kinderbetreuung, Pflege und Co. nichts anderes übrig bleibt“, so Holzleitner. ****

In Lienz sind 67 Prozent der Männer, aber nur 30 Prozent der Frauen ganzjährig Vollzeit beschäftigt. Mit allen Konsequenzen. „Die gerechte Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit ist mir daher besonders wichtig. Fördern können wir das z.B. mit einem Halbe-halbe-Modell und einer Verkürzung der Arbeitszeit“, schildert Yildirim. Sie fordert außerdem ein Lohntransparenzgesetz nach dem Vorbild Islands: „Eine gesetzliche Regelung kann hier Ungleichbehandlungen aufzeigen und diese somit beseitigen.“

„Frauenleben bringen besondere Herausforderungen mit sich, das hat die Corona-Krise einmal mehr deutlich gemacht. Wir wollen die Chancen von Frauen vergrößern und die Gesellschaft gerechter machen. Immer noch übernehmen Frauen aber wie selbstverständlich den Großteil der unbezahlten Arbeit“, so Müller. Ein Rechtsanspruch auf einen Kinderbetreuungsplatz ist für sie ein wesentlicher Schritt am Weg zu einer gerechteren Arbeitswelt.

„Selbstbestimmtheit und Solidarisierung der Frauen ist für uns ein zentrales Thema. Wenn wir uns als Frauen zusammenschließen, sehe ich keinen Widerstand, der nicht zu überwinden ist“, ist Blanik überzeugt. Dass Frauen aufgrund von Betreuungspflichten oft in der Mindestpension landen, ist für sie nicht hinnehmbar. „Das zu beseitigen, ist eines der großen politischen Ziele, für die ich kämpfe.“ Der von Schwarz-Blau ausgedehnte Durchrechnungszeitraum gehört dazu wieder verkürzt. Nächster Tour-Stopp der Bundesländertour #feministinnenamZug ist Kärnten, wo die Frauenvorsitzende an „Kärnten läuft“ teilnimmt. (Schluss) sc

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1010 Wien
Tel.: 01/53427-275
https://www.spoe.at/impressum/

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.