Wien (OTS/SK) „Nachdem Kurz die Beschaffung verbockt hat, versucht er jetzt auch noch die Bevölkerung für blöd zu verkaufen. Denn es kommt keine einzige Impfdosis mehr, sondern die Lieferungen werden nur vorgezogen. Die Vorziehung der Lieferung ist eine gute Nachricht und sehr zu begrüßen, aber man darf nicht vergessen: Österreich hat generell im Rahmen des EU-Bestellprozesses insgesamt auf mehrere Millionen Impfdosen verzichtet“, stellte SPÖ-Gesundheitssprecher Philip Kucher zur Pressekonferenz von Kurz und Kogler klar. „Durch diese Fehlentscheidung von Sebastian Kurz können bis zum Sommer rund eine Million Menschen weniger geimpft werden. Denn alleine bei Biontech/Pfizer hat Kurz auf 700.000 Impfdosen verzichtet“, so Kucher. ****

Kucher erläutert, dass im Vergleich dazu in Dänemark – wo alle möglichen Impfdosen abgerufen wurden und außerdem auch jene Dosen gekauft wurden, auf die Österreich freiwillig verzichtet hat – laut Prognosen der EU bis zum Sommer 80 Prozent der Bevölkerung geimpft sein werden, in Österreich hingegen nur 50 Prozent. „Dieser Beschaffungsfehler ist mit Sicherheit einer der verheerendsten in der österreichischen Geschichte. Die SPÖ hat hier deshalb auch eine Rechnungshof-Sonderprüfung in Auftrag gegeben. Durch die verstärkte Kontrolle des Rechnungshofs soll in Zukunft auch sichergestellt werden, dass solche Fehler von Kurz und Co nicht mehr passieren können. Denn es geht hier um nicht weniger als um Menschenleben und Arbeitsplätze“, betonte der SPÖ-Gesundheitssprecher. (Schluss) sl/up

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1010 Wien
Tel.: 01/53427-275
https://www.spoe.at/impressum/

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.