Volle Kraftanstrengung bei Impfstoff-Besorgung und bundesweite Aufklärungsinitiative

Wien (OTS/SK) Nach wochenlangem Druck von Expert*innen und Vertreter*innen betroffener Zielgruppen ließ das Gesundheitsministerium heute verkünden, dass das Nationale Impfgremium nun endlich eine prophylaktische, prä-expositionelle Impfung gegen Affenpocken möglich macht. Für SPÖ-LGBTIQ-Sprecher Mario Lindner ist das ein erster Schritt im Kampf gegen das Virus: „Was in vielen europäischen Ländern schon im Sommer Standard war wird damit auch in Österreich möglich – das ist ein guter Anfang und wichtig für viele Menschen, die in den letzten Wochen Angst und Verunsicherung erlebt haben. Klar ist aber, dass das allein ohne mehr Impfstoff keine Lösung der aktuellen Situation darstellt!“ ****

Denn möglich wird diese Entscheidung des Impfgremiums nur, weil für eine vorbeugende Impfung weniger Impfstoff benötigt wird. Das ändert aber nichts daran, dass in Österreich viel zu wenig Impfdosen vorhanden sind. „Bis zum Herbst sollen in Österreich nur knapp 4.500 Impfdosen zur Verfügung stehen. In

Berlin allein werden im Sommer dagegen schon mehr als 10.000 Dosen verimpft. Warum lässt der zuständige Minister zu, dass Österreich einmal mehr so hinterherhinkt?“, sagt Lindner und fährt fort: „Wir brauchen nun eine bundesweite Kraftanstrengung, um endlich in direkten Verhandlungen mit den Herstellern mehr Impfdosen für Österreich anzukaufen. Eine prophylaktische Impf-Möglichkeit hilft niemandem, wenn die entsprechenden Impfdosen einfach nicht vorhanden sind!“ Lindner kündigt daher eine parlamentarische Initiative an, um den zuständigen Gesundheitsminister, ähnlich wie es in Deutschland oder Frankreich seit Monaten betrieben wird, zu direkten Verhandlungen mit den Herstellern zu bewegen.

Für den SPÖ-Abgeordneten ist aber auch klar, dass es höchste Zeit für eine umfassende Aufklärungsinitiative über Affenpocken ist: „Wir brauchen ein ruhiges, faktenbasiertes Vorgehen. Die Zielgruppen müssen sachlich informiert werden, der breiten Öffentlichkeit muss klargemacht werden, dass Affenpocken weder mit der sexuellen Orientierung zusammenhängt, noch eine harmlose Erkrankung ist. Und vor allem: Wer sich impfen lassen will, muss das auch können!“ (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klubpresse@spoe.at
https://klub.spoe.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.