Wien (OTS/SK) „Die Preise steigen und steigen, aber die Regierung schaut weiter nur zu. Mit dem Paket der Regierung wird weder Strom, Gas, Benzin noch ein einziges Lebensmittel billiger. Die Inflation wird nicht sinken, sie wird weiter anheben. Nur ein starker Eingriff, eine Notbremsung, verhindert, dass Österreich an die Wand fährt. Ein Streichen der Mehrwertsteuer oder Preisdeckel sind die dringend erforderliche Notbremse. Denn ohne Preisdeckel und vorübergehende Streichung der Mehrwertsteuer werden die Menschen nicht entlastet“, so SPÖ-Sozialsprecher Josef Muchitsch angesichts der aktuellen Schnellschätzung der Statistik Austria, wonach die Inflationsrate auf 8,7 Prozent im Juni gestiegen ist. ****

„Die Einmalzahlungen der Regierung helfen wenig bis gar nichts. Die sind schon wieder verpufft, bevor sie überhaupt ausbezahlt werden. Währenddessen werden die Schlangen vor den Sozialmärkten immer länger und Pensionist*innen und auch Vollzeit arbeitende Menschen können sich immer weniger leisten. Das Regierungspaket ist kein ‚Anti-Teuerungspaket‘, weil nichts gegen die Teuerung und die Inflation unternommen wird. Auch die Übergewinne der Profiteure, der Konzerne, werden nicht abgeschöpft“, kritisiert der SPÖ-Sozialsprecher.

„Diese Regierung ist nicht in der Lage, auch nur eine Krise zu meistern, weder die Pandemie noch die Energiekrise noch die Teuerung. Deshalb sollten sie endlich den Weg für Neuwahlen frei machen, bevor alles nur noch schlimmer wird“, so Muchitsch. (Schluss) sl/lp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klubpresse@spoe.at
https://klub.spoe.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.