Erleichterten Zugang zur Rot-Weiß-Rot-Karte für Pflegekräfte befristen, bis es durch Umschulung ausreichend Personal in Österreich gibt

Wien (OTS/SK) „Es ist grundsätzlich zu begrüßen, dass die Regierung endlich auf den Pflegenotstand reagiert und den Zugang zur Rot-Weiß-Rot-Karte für Pflegekräfte in ein unselbstständiges Beschäftigungsverhältnis erleichtert. Darüber hinaus ist es aber dringend notwendig, auch in Österreich in Qualifizierungs- und Umschulungsprogramme zu investieren“, so SPÖ-Sozialsprecher Josef Muchitsch auf einen entsprechenden Erlass des Arbeitsministers Kocher. Der Erlass dürfe daher nur befristet gelten, „bis wir es parallel geschafft haben, ausreichend Menschen in Österreich im Pflege- und Gesundheitsbereich in Beschäftigung zu bringen.“ ****

Muchitsch verweist auf den SPÖ-Vorschlag einer Gratis-Pflegeausbildung über eine Pflegestiftung: „Damit bekämpfen wir einerseits den Pflegenotstand und gleichzeitig die Rekordarbeitslosigkeit.“ Erste erfolgreiche Pilotprojekte in den Ländern seien bereits angelaufen. So wurde etwa in der Steiermark eine eigene Pflegestiftung eingerichtet, wo in den nächsten ein bis zwei Jahren 1.200 zusätzliche Pflegekräfte zur Verfügung stehen werden. „Genau das muss in ganz Österreich unser Ziel sein – den Pflegebereich mit Menschen abdecken, die in Österreich arbeitssuchend sind. Sorgen Sie also endlich dafür, im großen Stil ein Angebot zur Umschulung zu machen und so eine Win-win-Situation zu schaffen“, sieht Muchitsch die Regierung gefordert. (Schluss) lp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.