LR Danninger: „Die Sportförderung ist eine gute Investition in die Zukunft unseres Landes“

St. Pölten (OTS/NLK) In den vergangenen 55 Jahren hat das Land Niederösterreich rund 500 Millionen Euro an Förderungen für den Sport ausbezahlt, inflationsbereinigt entspricht das einem Wert von mehr als 700 Millionen Euro. Im Auftrag der Sportabteilung des Landes Niederösterreich untersuchte Sportökonomin Dr. Anna Kleissner die Auswirkungen dieser Förderung auf Sport, Gesundheit, Ehrenamt und Wirtschaft in Niederösterreich und präsentierte die Ergebnisse ihrer Studie gemeinsam mit Sportlandesrat Jochen Danninger im Zuge einer Pressekonferenz. „Mit 21 Millionen Euro an Sportförderung können jährlich 98 Millionen Euro an positiven Effekten in Niederösterreich erzielt werden. Das heißt: Jeder in die Sportförderung investierte Euro kommt 4,5-fach in unserer Gesellschaft und Wirtschaft an. Die Studie belegt, dass die Sportförderung eine gute Investition in die Zukunft unseres Landes ist. Durch die Sportförderung des Landes wurde für zehntausende Landsleute die Grundlage geschaffen, um überhaupt Sport zu betreiben. Diese sportliche Betätigung führt zu mehr Gesundheit und sozialem Zusammenhalt, weniger Pflegebedarf und Kriminalität in Niederösterreich“, so Sportlandesrat Jochen Danninger.

Rund 21,4 Millionen Euro werden jährlich vom Land in Niederösterreichs Sportlandschaft investiert, um das Sporttreiben zu fördern, unter anderem mit Investitionen in die Sportinfrastruktur in den Regionen, Förderungen im Breiten- und Spitzensport sowie für die Sportverbände und mit der Unterstützung von Sportevents. Es zeigt sich wieder mal, dass Niederösterreich im Sport das Land der Ehrenamtlichen ist. Allein mit der Sportförderung können ehrenamtliche Tätigkeiten unter anderem durch Trainer- und Vorstandstätigkeiten mit einem Mehrwert von zehn Millionen Euro gehebelt werden. Der größte Effekt lässt sich aber im Bereich der Gesundheit mit rund 50 Millionen Euro erzielen. Durch Sport erhöht sich bekanntlich das Fitnesslevel, Menschen werden gesünder, leistungsfähiger und stressresistenter. Aber die Sportförderung dient auch Zielen, an die man im ersten Moment gar nicht denkt: So verringert ein höheres sportliches Aktivitätsniveau die Wahrscheinlichkeit für kriminelle Handlungen. „Die gesellschaftliche Bedeutung des Sports ist vieldimensional und umfasst neben ökonomischen auch gesundheits- und sozio-ökonomische Aspekte. Oft scheint diese auf den ersten Blick geringer, als sie tatsächlich ist. Die Sportförderung ist enorm wertvoll und sichert ab, dass auch künftig die richtigen Impulse gesetzt werden“, so Studienautorin Dr. Anna Kleissner.

Sportlandesrat Jochen Danninger betont abschließend: „Angesichts der aktuellen Energiekrise ist es mir ganz besonders wichtig, dass Sport kein Randthema sein darf! Sport sorgt schließlich dafür, dass unsere Bevölkerung körperlich fit und produktiver ist. Daher werden wir mit der Sportförderung auch in den kommenden Monaten und Jahren einen wesentlichen Beitrag leisten, damit die Sportlandschaft Niederösterreich in seiner Vielfalt erhalten bleibt und das vielfältige Sportangebot bedarfsgerecht weiterentwickeln wird.“

Weitere Informationen: SPORTLAND Niederösterreich, Patrick Pfaller, Tel.: 02742/9000 19876 / 0676 812 19876, E-Mail:
patrick.pfaller@noe.co.at bzw. Büro Landesrat Jochen Danninger, Andreas Csar, Tel.: 02742/9005-12253, E-Mail:
andreas.csar@noel.gv.at.

Rückfragen & Kontakt:

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion/Öffentlichkeitsarbeit
Philipp Hebenstreit
02742/9005-13632
presse@noel.gv.at
www.noe.gv.at/presse



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.