Bericht des Weltklimarats zeigt Dringlichkeit auf – Österreich braucht für Energiewende schnellere Genehmigungsverfahren

Wien (OTS) “Ich will nicht von der Energiewende träumen, sondern sie schneller umsetzen und unsere Klima- und Energie-Ziele tatsächlich erreichen. Denn Klimaschutz ist eine der wesentlichsten Aufgaben unserer Generation! Darum brauchen wir schnellere Genehmigungsverfahren in Österreich – das ist wichtig für den Klimaschutz, unseren Wirtschaftsstandort und für mehr Arbeitsplätze”, so Staatssekretär Magnus Brunner anlässlich des Berichts des Weltklimarats, der die Dringlichkeit von Klimaschutzmaßnahmen unterstreicht.

Der Bericht des Weltklimarats IPPC fordert dringend Taten und raschere Maßnahmen. “Österreich kriegt die Energiewende nur auf den Boden, wenn das vor kurzem beschlossene Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz rasch mit Leben erfüllt und die Infrastruktur dafür errichtet wird. Wer am Freitag für mehr Klimaschutz demonstriert, muss am Montag auch die notwendigen Projekte unterstützen und für schnellere Genehmigungsverfahren sein. Nur so schaffen wir 100% sauberen Strom bis 2030 in und aus Österreich.”

“UVP-Verfahren im Energiebereich sollen daher maximal zwei Jahre dauern. Wir brauchen Tempo, keine Verzögerungen”, so Magnus Brunner, der auf Praxistauglichkeit pocht: “Wir müssen diese Diskussion jetzt führen, um schnellere Verfahren umzusetzen. Damit Österreich seine Klimaziele erreicht, braucht es Anreize anstatt Verbote – wir brauchen Investitionen, Innovation und Zusammenarbeit.”

Rückfragen & Kontakt:

BM für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie
Michael Ulrich, MSc
Pressesprecher des Staatssekretärs
+43 650 6807609
michael.ulrich@bmk.gv.at
www.bmk.gv.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.