Fachverbandsgeschäftsführer Stiftner: US-Strafzölle sind höchst bedauerlich – Austro-Exporte von Stahl und Aluminium in USA lagen im Vorjahr bei 570 Millionen Euro

Wien (OTS) „Das ist eine höchst bedauerliche Entscheidung der Trump-Administration, die eine Gefahr für die weltweiten Warenströme und damit für die Konjunktur darstellt. Wir verurteilen diese Entscheidung und erwarten eine entschlossene und angemessene Reaktion der EU“, kommentiert der Geschäftsführer der Fachverbände Bergbau/Stahl sowie NE, Roman Stiftner, die Entscheidung der USA, mit dem heutigen 1. Juni 2018 Zölle in Höhe von 25 Prozent auf den Import von Stahlwaren und von 10 Prozent auf Aluminiumprodukte einzuführen. „Die europäischen und amerikanischen Wertschöpfungsketten sind traditionell stark verwoben und schaffen Mehrwerte für beide Seiten. Handelsbarrieren nützen niemandem, auch den USA nicht.“ Die Einführung von Zöllen habe vielmehr das Potenzial für eine weitere Zuspitzung des Handelskonfliktes.

 „Die Ursache des Konfliktes sind globalen Überkapazitäten, mit denen die Industrie weiterhin zu kämpfen hat, da insbesondere in China eine große Anzahl an neuen Stahl- und Aluminiumproduktionen entstanden sind“, so Stiftner. Jetzt sei es „wichtiger denn je“, dass die Europäische Union entschlossen handelt und angemessen reagiert“. Zentral sei es auch, die Ursachen globaler Überkapazitäten anzugehen. Dazu gehöre die weltweite Beseitigung von kapazitäts- und marktverzerrenden Subventionen und staatlichen Stützungsmaßnahmen, die im Rahmen des Globalen Forums (G20) für Stahlüberkapazitäten verfolgt werden.

 Österreichs Stahl- und Aluminiumindustrie liefert hochspezialisierte Waren in die USA.

2017 wurden 200.000 Tonnen Stahl und Stahlprodukte mit einem Wert von etwa 400 Millionen Euro sowie zirka 40.000 Tonnen Aluminium und Aluminiumprodukte im Wert von 170 Millionen Euro in die USA exportiert. Stiftner: „Der überwiegende Teil dieser Produkte wird in den USA nicht in der benötigten Qualität und Menge hergestellt. Es liegt daher auch im Interesse der amerikanischen Unternehmen, weiterhin diese Produkte ohne Mehrkosten einsetzen zu können. Mit den jetzigen Strafzöllen schneiden sich die Amerikaner eigentlich ins eigene Fleisch.“

 Auch die indirekten Folgen der US-Strafzölle bieten aus Sicht des Fachverbands Bergwerke/Stahl Anlass zu großer Sorge. Durch Umlenkungseffekte sind steigende Importe in Europa und auch Österreich und damit neue Handelsverwerfungen zu befürchten. Stiftner: „Es ist davon auszugehen, dass die von den USA abgelenkten Importe ein Zuhause in Europa suchen werden.“

 Die EU hat bereits im Jahr 2017 rund 40 Millionen Stahl importiert, was einen neuen Höhepunkt darstellte. „Internationale Experten schätzen, dass die Stahlimporte in die EU infolge der US-Strafzölle zumindest um ein Drittel steigen werden“, so Stiftner. „Erhebliche negative Auswirkungen sind zu befürchten. Um diese Bedrohung abzuwenden, muss die EU entschiedene Abwehrmaßnahmen setzen.“ Zugleich sei es notwendig, „die Gesprächs- und Verhandlungskanäle mit Washington offen zu halten. Ein Weiterdrehen der Eskalationsspirale nützt niemandem“, so Stiftner abschließend. (PWK398/SR)

Rückfragen & Kontakt:

Fachverband Bergwerke und Stahl
Fachverband NE-Metallindustrie
Dipl.Ing. Roman Stiftner
Telefon: +43 5 90 900 3310
roman.stiftner@wko.at
Internet: http://www.bergbaustahl.at
Internet: http://www.nemetall.at

Aktuelle News aus der Wirtschaft für die Wirtschaft – http://news.wko.at/oe

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.