ÖVP-Sicherheitssprecher: SPÖ-Bürgermeister nur wenige Kilometer voneinander entfernt und dennoch völlig unterschiedliche Wirklichkeiten

Wien (OTS) „Die Asylpolitik der SPÖ könnte kaum widersprüchlicher sein. Drei SPÖ-Bürgermeister trennen zwar nur wenige Kilometer, dennoch berichten sie von völlig unterschiedlichen Wirklichkeiten. Während SPÖ-Bürgermeister Babler behauptet, noch genügend Kapazitäten zur Unterbringung von geflüchteten Menschen zu haben, sehen die zwei SPÖ-Bürgermeistergenossen Bachmann und Zapfl das ganz anders“, hält heute, Donnerstag, ÖVP-Sicherheitssprecher Christian Stocker anlässlich der widersprüchlichen Aussagen aus der SPÖ fest.

Für Stocker sei es Realitätsverweigerung wenn man die aktuelle Flüchtlingssituation an der österreichisch-ungarischen Grenze immer noch schönredet. Man würde hier täglich 150 bis 350 Flüchtlingen aufgreifen – zu Spitzenzeiten würden die Aufgriffszahlen bereits zwischen 400 und 500 pro Tag liegen. „Es ist mir völlig unerklärlich, wie man bei diesen Fakten von freien Kapazitäten sprechen kann“, hält Stocker fest. Innenminister Karner hätte bereits vor Wochen reagiert und das Polizeikontingent an der österreichisch-ungarischen Grenze aufgestockt. Damit würde garantiert werden, dass auch jeder Flüchtling im System erfasst sei.

„Dass die SPÖ von Asylpolitik keine Ahnung hat, haben sie in der Vergangenheit schon mehrfach bewiesen. Scheinbar ist die Sozialdemokratie im Burgenland und in Niederösterreich jetzt aber auf beiden Augen blind“, so Stocker. Denn anders seien derartig widersprüchliche Aussagen nicht zu erklären. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
01/40110/4436
http://www.oevpklub.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.