Erst müssen Rahmenbedingungen gegeben sein, dann kann NoVA für kleine Nutzfahrzeuge eingeführt werden

Wien (OTS) Aus umweltpolitischer Sicht ist der Umstieg auf emissionsfreie Fahrzeuge schon längst überfällig. Um diesen Umstieg bei gewerblich genutzten Klein-LKWs zu schaffen, müssen jedoch auch die Rahmenbedingungen gegeben sein. „Als SWV stehen wir für Wirtschaft und Umwelt. Hier einen Kompromiss zu schaffen ist möglich, wenn man nur will. Die NoVA-Reform jedoch einfach durchzusetzen und EPU und KMU damit, in wirtschaftlich sowieso schon schwierigen Zeiten, zusätzliche finanzielle Lasten aufzuerlegen ist nicht zielführend“, weiß Christoph Matznetter, Präsident des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes Österreich (SWV).
„Probleme bestehen im Moment in drei Bereichen. Erstens sind Elektrofahrzeuge – trotz Förderungen – immer noch teurer als gleichwertige Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor und zweitens ist das Infrastruktur-System noch nicht weit genug ausgebaut. Es ist nicht sichergestellt, dass die Reichweite der Elektrofahrzeuge dem gewerblichen Bedarf entspricht. Und zuletzt besteht für KleintransporteurInnen ein gewerberechtliches Problem“, erklärt Katarina Pokorny, Obfrau der Sparten Transport und Verkehr im SWV. In der Petition fordert der SWV nun genau diese drei Probleme zu lösen. Hier der Link zur Petition: https://www.wirtschaftsverband.at/petition-gegen-die-wirtschafts-und-umweltfeindliche-nova-novelle.html
„Durch die Einführung der NoVA für kleine Nutzfahrzeuge werden diese Fahrzeuge für Gewerbetreibende wesentlich teurer. Elektrofahrzeuge sind hier leider noch keine realistische Alternative. Ich befürchte, dass diese Mehrkosten in Form von Preiserhöhungen an die KundInnen weitergegeben werden“, berichtet Alexander Safferthal, Obmann der Sparte Gewerbe und Handwerk im SWV.
„Unter den jetzigen Rahmenbedingungen ist die NoVA-Reform also schlecht für Umwelt, Gewerbetreibende und KundInnen. Das ist eine denkbar schlechte Lösung. Ich fordere die Bundesregierung auf, unsere Petition ernst zu nehmen“, schließt Matznetter ab.

Rückfragen & Kontakt:

Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband Österreich (SWV)
Mariahilfer Straße 32, 1. Stock, 1070 Wien
+43 (1) 52545 22
office@wirtschaftsverband.at
http://www.wirtschaftsverband.at/



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.