Stadtregierung in der Pflicht: Investitionen in Amtssitz sichern tausende Arbeitsplätze

Wien (OTS) „Wien ist durch seine zahlreichen internationalen Organisationen heute schon eine Weltstadt. Der Bund schafft mit dem neuen Amtssitzgesetz die Grundlage dafür, dass Wien bei den Neuansiedlungen wieder zur europäischen Spitze gehört. Die großen Ansiedlungen, wie z.B. der UNO und der OPEC liegen schon lange zurück. Die Stadtregierung ist hier in der Pflicht, alles dafür zu tun, um Wien als Amtssitz so attraktiv wie möglich zu machen. Gerade deswegen haben wir heute einen Antrag im Gemeinderat eingebracht, der Wien nachhaltig wieder an die Spitze bringen soll“, so Gemeinderat Hannes Taborsky.

Die wirtschaftliche Bedeutung des „Amtssitzes Wien“ ist für den Standort Wien von herausragender Bedeutung. Laut einer Studie des Instituts für Höhere Studien beläuft sich die jährliche Bruttowertschöpfung in Wien auf 865 Millionen Euro und die internationalen Organisationen sichern rund 10.000 Wiener Arbeitsplätze.

„Die Zahlen sprechen eine klare Sprache: Die Investitionen in den Amtssitz Wien zahlen sich aus. Für jeden Euro den die öffentliche Hand ausgibt, nimmt die Republik 527 Euro an Steuern ein. Unsere Stadt steckt in der größten Wirtschaftskrise seit Beginn der Zweiten Republik. Jede Maßnahme, die wir setzen, um unseren Standort zu attraktiveren und Arbeitsplätze zu sichern, rentiert sich“, so Gemeinderätin Caroline Hungerländer.

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei Wien
Mag. Johanna Sperker
Stv. Leitung Kommunikation & Presse
+43 664 859 5710
johanna.sperker@wien.oevp.at
https://neuevolkspartei.wien



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.