Wien (OTS) Der 10. Dezember ist Internationaler Tag der Menschenrechte. Um an die universellen Menschrechte zu erinnern und die Wichtigkeit ihrer Einhaltung zu unterstreichen, lädt Neubaus Bezirksvorsteher Thomas Blimlinger anlässlich dieses Tages zu einer Veranstaltung am Platz der Menschenrechte im 7. Bezirk.

Im Dezember 1948 beschlossen die damaligen UN-Mitgliedsstaaten die „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“, in der sie sich dazu verpflichteten, die Menschenrechte als Aufgabe der Völkergemein-schaft anzusehen.

Bezirksvorsteher Blimlinger: „Seit damals sind viele Jahre vergangen und noch heutzutage bedeutet Recht zu haben, noch lange nicht Recht zu bekommen. Menschenrechte bleiben eine ständige Aufgabe, ein Anspruch und ein Maßstab, nach dem die Länder dieser Welt streben sollten. Der Platz der Menschenrechte ist ein Ort, der einladen soll, sich immer wieder auf unsere Grundwerte zu besinnen. Ohne diese Grundwerte kann es kein friedliches und gerechtes Zusammenleben geben.“

Neben Ansprachen von u.a. Susanne Scholl (freie Journalistin und Autorin) und Shams Asadi (Menschenrechtsbüro der Stadt Wien) setzen sich Mitglieder des WIENER BESCHWERDECHORs musikalisch mit dem Thema Menschenrechte auseinander.

Der Künstler Peter Garmusch begleitet den Nachmittag mit der künstlerischen Intervention „eigentlich“. Die Skulptur versucht Menschenrechte und deren Verhinderung in ihren vielfältigen Dimensionen zu erschließen und die Gegensätzlichkeit zwischen Anspruch und Wirklichkeit sichtbar zu machen. Peter Garmusch lebt und arbeitet in Wien. Charakteristisch für seine Arbeit ist die subjektive Bedeutungsaufladung von Objekten indem sie zerlegt, untersucht und neu zusammengebaut werden.

Veranstaltung zum Internationalen Tag der Menschenrechte
Datum: Freitag, 9.Dezember 2016
Zeit: 15 bis 16 Uhr
Ort: 7., Platz der Menschenrechte (Mariahilfer Straße 2 vor dem Museumsquartier)

Seit 2. Dezember 2014 trägt die bisher dahin unbenannte Verkehrsfläche am Beginn der Mariahilfer Straße vor dem Museumsquartier den Namen „Platz der Menschenrechte“. Der Antrag dazu wurde von der Bezirksvertretung Neubau eingebracht und im Kulturausschuss der Stadt Wien beschlossen. Mit der Erklärung eines zentralen, gut frequentierten Platzes zum Platz der Menschenrechte, ist es gelungen, die universellen Menschenrechte in Wien symbolisch in den Öffentlichen Raum einzuschreiben.

Rückfragen & Kontakt:

Büro der Bezirksvorstehung für den 7. Bezirk
Susanne Häßler
Tel. 01 4000-07114
E-Mail: post@bv07.wien.gv.at.



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.