Mit Florian Aigner, Clemens G. Arvay, Christina Nicolodi, Bernhard Kittel u. a.

Wien (OTS) Fast ist die Halbzeit des zweiten Lockdowns erreicht, denn ab 7. Dezember soll und will das Land schrittweise wieder aufsperren. Doch was genau geschieht dann? Expertinnen und Experten diskutieren am Mittwoch, dem 25. November 2020, um 22.40 Uhr in ORF 1 die Rolle von Massentests und einer möglicherweise baldigen Impfung.

Derzeit liegt die große Hoffnung auf den vielversprechenden Fortschritten bei der Impfstoffentwicklung. Sollte dieses Tempo beibehalten werden, steht ein zugelassener Impfstoff vermutlich bereits Anfang 2021 zur Verfügung. Parallel dazu werden in Österreich Massentests vorbereitet, die möglichst viele Personen abdecken sollen. Vor allem asymptomatische CoV-positive Mitmenschen sollen damit erkannt und in Quarantäne geschickt werden. Kann das Infektionsgeschehen mit dieser Strategie unter Kontrolle bekommen werden und folglich einen Weg zurück in die Normalität bedeuten?

Auch im Zusammenhang mit dem Impfstoff sind noch so manche Fragen offen, etwa: Wie sicher sind die im Eiltempo hergestellten Impfstoffe? Schützt eine Impfung nur den Geimpften – bleibt dieser selbst ansteckend? Wie viele Menschen müssen geimpft werden, damit das Virus von der Bildfläche verschwindet? Und wie lange dauert dieser komplexe Prozess? Wie all das genau funktionieren soll und ob eine flächendeckende Impfung wirklich Allheilmittel gegen die herrschende Corona-Pandemie ist, diskutieren bei Lisa Gadenstätter Expertinnen und Experten.

Zu Wort kommen live im Studio bzw. Corona-bedingt zugeschaltet u. a. folgende Gäste:
Florian Aigner, Physiker und Wissenschaftspublizist
Clemens G. Arvay, Gesundheitsökologe und Biologe
Bernhard Kittel, Wirtschaftssoziologe
Christina Nicolodi, Virologin

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.