vida-Jugend: „Geben Sie jungen Menschen eine Perspektive“

Wien (OTS) „Die Lehrlinge sind besonders schwer von der Corona-Pandemie betroffen. Viele wissen nicht, ob sie nach Ende ihrer Lehre übernommen werden und sie befürchten, dass sich die Krise negativ auf ihre berufliche Zukunft auswirkt“, sagt Sumit Kumar, Bundesjugendsekretär der Gewerkschaft vida. Dass die Regierung auf junge Menschen vergisst, sei nicht neu – die Krise habe die Situation aber zusätzlich verschärft.

„Es fehlt an echten Perspektiven und die Regierung ist gefordert, hier endlich aus den Ankündigungen herauszukommen und in die Umsetzung zu gehen“, so Kumar, der zudem betont, dass die Regierenden die Sorgen der jungen Menschen endlich ernst nehmen müssen.

Ein von der vida-Jugend formuliertes Zehn-Punkte-Programm soll dem Appell nun Nachdruck verleihen, da ein Brief von der Schulsprecherin der Berufsschule für Gastgewerbe in Wien mit kritischen Fragen an Bundeskanzler Kurz nur unzureichend beantwortet wurde.

„Der Kanzler wird demnächst 1.000 Briefe von jungen Menschen erhalten, die sich Sorgen um ihre Zukunft machen und im Brief auffordern, tätig zu werden“, erklärt die stellvertretende vida-Bundesjugendvorsitzende Serin Mrouki. Zentrale Forderungen in dem Zehn-Punkte-Programm sind die Schaffung von Lehrplätzen in staatsnahen Betrieben sowie Investitionen in die überbetriebliche Lehre.

„Außerdem braucht es eine Gleichbehandlung von Lehrlingen mit Schülern und Studenten und eine generelle Digitalisierungs- und Modernisierungsoffensive“, so Mrouki weiter. Vor allem Lehrlinge im Tourismus sind mit akuten Existenzängsten konfrontiert, weil ihre Betriebe coronabedingt seit Monaten geschlossen sind. „Es braucht hier einen Maßnahmenplan, damit Lehrlinge ihren Beruf weiter ausüben können“, sagt Jan Jungwirth, Tourismussprecher der vida-Jugend.

Junge Menschen, die keine Perspektive haben, leiden deutlich öfter an psychischen Erkrankungen, wie etwa Depressionen, als jene, die in Ausbildung sind. Ein Drittel der Selbstmorde in Griechenland in der Wirtschaftskrise 2008 war auf die Perspektivenlosigkeit von Jugendlichen zurückzuführen. „In Anbetracht der aktuellen Corona-Krise sollten alle Alarmglocken in den zuständigen Ministerien läuten“, schließen Mrouki und Jungwirth.

Rückfragen & Kontakt:

Gewerkschaft vida/Öffentlichkeitsarbeit
Martin Mandl
Mobil: 0660/52 12 646
martin.mandl@vida.at
www.vida.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.