[ad_1]

Klagenfurt (OTS) Nicht aus der politischen Verantwortung für den aktuellen Schlachtskandal will Team Kärnten-LAbg. Hartmut Prasch LR Christian Benger in seiner Funktion als Agrarreferent der Landesregierung entlassen: „Bereits Anfang 2016, nach einem Gipfel aufgrund des damaligen Skandals in Klagenfurt, ließ Benger via Landespressedienst mitteilen, dass „mehr Qualität in Schlachtbetrieben gegeben“ sei. Heute wissen wir, was diese Aussage wert ist.“ In der besagten Aussendung ist weiter von „neuen Qualitätsstandards“ zu lesen, ebenso wie, dass „alle Schlachtbetriebe auf Herz und Nieren geprüft“ werden: „Angesichts der schrecklichen Entwicklungen dieser Tage wirken diese Benger-Zitate wie der blanke Hohn“, zeigt sich Prasch erbost.

Prasch fordert Benger jedenfalls auf, für diesen Vorfall die politische Verantwortung zu übernehmen und einzugestehen, dass die damals getroffenen Maßnahmen entweder nicht oder nur sehr schlecht umgesetzt worden seien: „Es wird offensichtlich notwendig sein, dass sich Benger weniger um seine teuren, vom Steuerzahler finanzierten, Auslandsreisen kümmert, sondern vielmehr um diese so sensiblen Bereiche!“

Rückfragen & Kontakt:

Team Kärnten – IG
9020 Klagenfurt

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.