Lodovico Ottavio Burnacini in „konzentrierter digitaler Dosis“

Wien (OTS) Das Theatermuseum präsentiert seit Oktober 2020 die Ausstellung GROTESKE KOMÖDIE und stellt damit das Werk eines barocken Universalkünstlers in den Mittelpunkt, der gleichermaßen die Theaterwelt und den Wiener Kaiserhof begeisterte: Lodovico Ottavio Burnacini (1636-1707).

Als Theateringenieur plante er neben Komödien- und Opernhäusern auch Denkmäler, wie die Pestsäule am Graben in Wien. Für Aufführungen und Umzüge entwarf er Kostüme, Bühnenbilder sowie -maschinen, die ihn bereits zu Lebzeiten zu einem gefeierten Künstler machten.

Nach mehreren corona-bedingten Schließungen wird die Schau nun am Montag, 3. Mai 2021 zu Ende gehen. Da die 125 farbenprächtigen Blätter zu den Themen Groteske und Komödie aus konservatorischen Gründen auf längere Zeit nicht mehr gezeigt werden und die im Begleitprogramm geplanten Aufführungen und Workshops wegen der momentanen Schließung der Museen nicht stattfinden können, präsentiert das Theatermuseum zum Abschluss der Schau ein umfangreiches Online-Angebot. All jenen, die die Ausstellung bisher nicht persönlich besuchen konnten, bietet sich so die Gelegenheit, diesem barocken Zeichenkünstler, seinem Werk und insbesondere der Commedia dell’arte digital noch einmal zu begegnen.

Lodovico Ottavio Burnacini – Live-Veranstaltungen via ZOOM

Das Online-Angebot umfasst eine Mischung aus Talks und Online-Touren zu den Highlights der Ausstellung, das Backstage-Video “Arlecchinos Verkleidungen” und die Filmaufzeichnung des Stücks “Der Masken Wundermittel” zum Thema der Commedia dell’arte. Diese Stücke waren ursprünglich zur Aufführung im Theatermuseum konzipiert, müssen nun allerdings weiterhin auf ihre analoge Aufführung warten. Außerdem bietet ein Workshop die Möglichkeit, die spezielle Gestik dieser Schauspielkunst gemeinsam mit der bekannten italienischen Harlekin-Darstellerin Claudia Contin Arlecchino zu erforschen.

All das kann nun bequem und sicher von zu Hause aus erlebt werden. Die Veranstaltungen werden über ZOOM gezeigt, teilweise auch auf Facebook gestreamt.

Alle Details zu den Veranstaltungen, Terminen und zur Ausstellung: https://www.theatermuseum.at/nocache/kalender/
https://shop.khm.at/digitaleangebote/#live

… Für alle, die mehr Lust auf Lesen haben…

Die Ausstellung wird von einem umfassenden und reich illustrierten Prachtband begleitet. In diesem stehen vor allem die barocke Festkultur und die italienische Commedia dell’arte im Mittelpunkt.

Groteske Komödie – in den Zeichnungen von Lodovico Ottavio Burnacini
Hrsg. Rudi Risatti, 354 Seiten, 2019, Hollitzer Wissenschaftsverlag.
Erhältlich im Museumsshop

Vorbereitungen zur nächsten Sonderausstellung

Hinter den Kulissen entsteht bereits die nächste Sonderausstellung: „Verehrt … Begehrt … Theaterkult und Sammelleidenschaft“ (17.6.-18.4.2022). Die Ausstellung präsentiert erstmals in großem Umfang die Sammlung „Künstlerandenken“. Sie ist eine beziehungsvolle Reise entlang von Erinnerungen theaterbegeisterter Menschen an kleine und große Bühnen-Sternstunden.

Sobald das Theatermuseum wieder geöffnet sein kann, lädt die Videoinstallation „After the End and Before the Beginning noch bis zum 31.5. ein, in neun Kurzfilmen einigen der bekanntesten Bühnenfiguren der Theaterliteratur zu begegnen. Die renommierte Performance-Gruppe toxic dreams hat z. B. Georg Büchners Woyzeck, Henrik Ibsens Nora oder auch Friedrich Dürrenmatts Claire Zachanassian fiktive Lebensgeschichten zugeschrieben, die sich vor oder nach ihrem eigentlichen Bühnenauftritt hätten zutragen können.

Weiterführende Information: https://www.theatermuseum.at/

Rückfragen & Kontakt:

KHM-Museumsverband
Nina Auinger-Sutterlüty
Leitung PR, Online Kommunikation und Social Media
0043-152524-4021
nina.auinger@khm.at

Tanja Stigler
0043-152524-4019
tanja.stigler@khm.at

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.