Innsbruck (OTS) Aleppos Sterben manifestiert sich in einem blutigen Gemetzel. In einem Drama, das wohl nur als die Hölle auf Erden bezeichnet werden kann. In einem Drama, das jegliche Werte, Glaubens-und Moralvorstellungen verhöhnt. In einem Drama, das auch unserer doch so aufgeklärten Gesellschaft des 21. Jahrhunderts die Fratze der Grausamkeit und der todbringenden Heuchelei schonungslos vor Augen führt – und das nicht in einem fernen Winkel unserer Welt, sondern vor den Toren Europas.
In der gerade tobenden finalen Schlacht um Aleppo, in der sich nur noch wenige verzweifelte Rebellenverbände im Osten der Stadt, die sichere Niederlage vor Augen, den Truppen von Syriens Machthaber Bashar al-Assad und seinen russischen und iranischen Verbündeten entgegenstellen, scheint alles Menschliche geopfert worden zu sein. Leichen säumen die Straßen, Verwundete bekommen keine Hilfe, in den zerbombten Häuserfluchten suchen Zehntausende Zivilisten Schutz vor dem Dauerbeschuss, es gibt kaum Nahrung und kein Trinkwasser. Und sogar Kinder und Frauen werden von den Angreifern brutal abgeschlachtet. Die Vereinten Nationen sprechen vom „völligen Zusammenbruch der Menschlichkeit“.
Nach fast schon sechs Jahren Krieg in Syrien mit Hunderttausenden Toten und Millionen Flüchtlingen spricht das Regime von Präsident Assad vom Sieg und sieht sich entscheidend gestärkt – nachdem Russland mit seinem Eingreifen im Herbst 2015 Assad vor einer sicheren Niederlage bewahrt und die entscheidende Wende im Bürgerkrieg bewirkt hat.
Doch aus den Trümmern und dem Blut Aleppos wird kein neues Syrien entstehen. Der Sieg Assads und seiner Verbündeten in Aleppo ist ein Pyrrhussieg, der Niedergang Syriens und des gesamten Nahen Osten wird sich sogar noch beschleunigen. Mit unabsehbaren Folgen vor allem für Europa. Für ein Europa, das vom Krieg vor seiner Haustüre bisher nicht viel wissen wollte und außer leeren Worthülsen nichts zu seiner Eindämmung beigetragen hat. Doch die auf beiden Seiten der syrischen Konfliktparteien mitmischenden Super- und Regionalmächte werden im Kampf um eine Neuordnung des Nahen Ostens die Kriegsmaschinerie weiter schmieren und das syrische Volk als Bauernopfer missbrauchen. Es wird also weiter todbringend geheuchelt und gelogen werden. Es wird weiter im großen Stil gestorben werden. In Aleppo wurde die Menschlichkeit zu Grabe getragen.

Rückfragen & Kontakt:

Tiroler Tageszeitung
0512 5354 5101
chefredaktion@tt.com



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.