New York (ots/PRNewswire) The Conference Board ® Global Consumer Confidence Survey findet erhöhten globalen Optimismus, aber gemischte Aussichten, da Fortschritte bei Impfungen und Wiedereröffnungen weltweit divergieren

Das weltweite Verbrauchervertrauen stieg im zweiten Quartal 2021 auf ein weiteres Rekordhoch, laut The Conference Board® Global Consumer Confidence Survey, da sich die wirtschaftliche Aktivität verbesserte, Mobilitätseinschränkungen gelockert wurden, Impfstoffe verteilt wurden und COVID-19-Fälle in vielen Regionen zurückgingen. Doch die Sorgen um die Gesundheit, die wirtschaftliche Erholung und die Jobaussichten blieben bei vielen Verbrauchern weltweit bestehen, während sich die COVID-19-Krankheit ungleichmäßig ausbreitete.

Die Umfrage ergab, dass das weltweite Verbrauchervertrauen im 2. Quartal 2021 insgesamt leicht auf 109 gestiegen ist, gegenüber 108 im 1. Quartal (ein Wert über 100 wird als positiv angesehen). Der globale Index übertrifft nun den Wert von 106, der zu Beginn der Pandemie im ersten Quartal 2020 registriert wurde, und ist der höchste Wert seit Beginn der Erhebung im Jahr 2005. Das Vertrauen stieg in 42 von 65 untersuchten Märkten (65 %), wobei die stärksten Zuwächse in Regionen wie Nordamerika und Europa mit relativ hohen Impfraten zu verzeichnen waren. Auf der anderen Seite sank das Vertrauen in Regionen, die mit Neuinfektionen, geringer Verfügbarkeit von Impfstoffen und anhaltenden wirtschaftlichen Einschränkungen zu kämpfen haben.

“Das Verbrauchervertrauen ist im 2. Quartal weltweit weiter gestiegen, wenn auch deutlich langsamer als der 10-Punkte-Anstieg im 1. Quartal”, sagte Dana Peterson, Chefvolkswirtin von The Conference Board. “Dies spiegelt eine globale wirtschaftliche Erholung wider, die nach wie vor sehr uneinheitlich ist. Viele Volkswirtschaften kämpfen immer noch damit, COVID-19 einzudämmen, angesichts eines Mangels an Impfstoffen, neuen Varianten und Engpässen in der Lieferkette, die die Preise in die Höhe treiben. Nichtsdestotrotz verheißt das hohe Niveau des globalen Verbrauchervertrauens Gutes für die Ausgaben und folglich für die globale wirtschaftliche Wiederbelebung in der zweiten Hälfte dieses Jahres und bis ins Jahr 2022.”

Weitere Ergebnisse:

Die rekordverdächtige Zuversicht in der Weltwirtschaft wurde durch rückläufige COVID-19-Fälle, die Wiedereröffnung von Volkswirtschaften und die Lockerung von Restriktionen angetrieben, aber anderswo gibt es weiterhin große gesundheitliche und wirtschaftliche Probleme:

  • Ausgehend von einem hohen Niveau stieg das Vertrauen in Nordamerika und der Golfregion weiter an. In Nordamerika, wo das Vertrauen bereits im ersten Quartal bei starken 110 Punkten lag, stieg es im zweiten Quartal weiter auf 125 Punkte an – eine Folge der anhaltenden fiskalischen und monetären Unterstützung sowie der laufenden Impfkampagnen und gelockerten Mobilitätsbeschränkungen. Die Mitglieder des Golf-Kooperationsrates (GCC) – hier liegt das Vertrauen bei 124 (+6 Punkte) – profitierten ebenfalls von der schnellen Einführung von Impfstoffen, die eine Rückkehr des Tourismus ermöglicht haben.
  • Zuversicht kehrt auch in Europa zurück. Sowohl in der Eurozone 16 (+7 Punkte auf 94) als auch in Europa insgesamt (+5 Punkte auf 92) stieg das Vertrauen, angeführt von einer verbesserten Stimmung bezüglich der finanziellen Bedingungen. Sinkende COVID-19-Fälle und steigende Impfraten in den meisten europäischen Ländern trugen dazu bei, dass sich der Ausblick gegenüber dem niedrigen Niveau des ersten Quartals verbesserte.
  • Das Vertrauen im asiatisch-pazifischen Raum ist insgesamt gesunken, da die Länder in der Region mit unterschiedlichen COVID-Situationen konfrontiert sind. Während das Vertrauen im asiatisch-pazifischen Raum im 2. Quartal relativ hoch blieb (-3 Punkte auf 115), kam es in Ländern – allen voran Indien – zu starken Rückgängen, die mit einer unerwartet starken zweiten (oder dritten) Welle von COVID-19 konfrontiert waren. Die Stimmung in China stieg, aber andere Daten deuten darauf hin, dass das Vertrauen der chinesischen Verbraucher angesichts weniger optimistischer Berichte über Beschäftigung, Einzelhandelsumsätze und Ersparnisse der privaten Haushalte überbewertet sein könnte.
  • Lateinamerika machte einen Schritt zurück. Das Vertrauen in ganz Lateinamerika fiel im 2. Quartal um 6 Punkte auf 93, wobei nur Peru einen positiven Zuwachs verzeichnete. Neben einem starken Anstieg der COVID-19-Fälle im Winter drückte die erhöhte politische und wirtschaftliche Unsicherheit in Ländern wie Kolumbien und Argentinien auf die Stimmung der Verbraucher in der Region.

Insgesamt kehrten die Verbraucher im zweiten Quartal 2021 zu ihrem typischen Konsumverhalten vor der Pandemie zurück:

  • Ausgabeabsichten trieben den Vertrauenszuwachs in Q2 an. Unter den drei Treibern des allgemeinen Verbrauchervertrauens waren allein die Ausgabenabsichten für den Aufschwung der globalen Stimmung verantwortlich. Der Anteil der Befragten, die angaben, dass jetzt ein “guter” oder “ausgezeichneter” Zeitpunkt sei, um benötigte oder gewünschte Waren und Dienstleistungen zu kaufen, stieg leicht an, wobei die Verbesserung in Nordamerika, Asien-Pazifik und Europa am deutlichsten war. Die Einschätzung der Arbeitsplatzaussichten und der persönlichen Finanzen blieb dagegen relativ unverändert.
  • Konsumenten planen Ausgaben, da sich die Wirtschaft wieder öffnet. Eineinhalb Jahre nach Beginn der Pandemie war die Mehrheit (56 %) der weltweiten Verbraucher immer noch darauf fokussiert, überschüssiges Geld zum Sparen zu verwenden. Mit größerem Abstand folgten die Wünsche nach neuer Kleidung (37 %) und Urlaub und Ferien (33 %). Der Fokus auf Einsparungen deutet auf eine anhaltende Vorsicht der Verbraucher hin. Der Wunsch, Kleidung zu kaufen und Geld für Reisen auszugeben, deutet aber auch darauf hin, dass sich die Verbraucher auf geringere Mobilitäts- und Reiseeinschränkungen freuen.
  • Anzeichen für eine steigende Inflation hemmen die Ausgaben bisher nicht. Trotz steigender Preise für Rohstoffe, Lebensmittel, Energie und eine Vielzahl von Waren und ausgewählten Dienstleistungen in den sich belebenden Volkswirtschaften, nannten nur sehr kleine Prozentsätze der Verbraucher die Inflation als ein Problem in den nächsten 6 Monaten in Bereichen wie Lebensmittelpreise (5 %), Nutzungsrechnungen (2 %) oder Treibstoffkosten (1 %). Insgesamt gaben nur 8 % der Befragten an, dass eine Form von Preiserhöhung ihre größte Sorge sei – eine Veränderung gegenüber dem ersten Quartal und ein Rückgang gegenüber dem Anteil von 11 % vor der Pandemie.

Weniger Verbraucher glauben, dass sich ihr Land in einer Rezession befindet – aber die Sorgen um die Gesundheit, die Wirtschaft und die Arbeitsplatzsicherheit sind weiterhin groß.

  • Eine Mehrheit (60 %) der weltweiten Verbraucher glaubte im 2. Quartal immer noch, dass sich ihre Wirtschaft in einer Rezession befindet – ein deutlicher Rückgang gegenüber dem Höchststand von 86 % vor einem Jahr. Dies deutet auf eine wesentliche Verbesserung der Weltwirtschaft hin, wiederum angeführt von einer Erholung in mehreren wichtigen Märkten, einschließlich China, den USA und Teilen der asiatischen Schwellenländer und Westeuropas.
  • Gesundheit bleibt die größte Sorge der weltweiten Verbraucher – im 2. Quartal stieg sie auf 23 % von 22 % im Vorquartal.
  • Die Wirtschaft (16 %) und die Arbeitsplatzsicherheit (12 %) haben weiterhin hohe Priorität. Die Bedenken in diesen Bereichen sind jedoch im Vergleich zum ersten Quartal zurückgegangen und liegen deutlich unter dem Niveau von vor einem Jahr.

Informationen zum Conference Board

Das Conference Board ist eine von Mitgliedern getragene Denkfabrik, die verlässliche Einblicke in die Zukunft bietet. Wir wurden 1916 gegründet und sind eine überparteiliche, gemeinnützige Organisation mit dem steuerfreien Status 501 (c) (3) in den Vereinigten Staaten. www.conference-board.org.

Logo – https:// mma.prnewswire.com/media/624268/The_Conference_Board_Logo.jpg

Rückfragen & Kontakt:

Jonathan.Liu@tcb.org

Joseph.DiBlasi@tcb.org



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.