Vassilakou setzt beim Umbau der Rotenturmstrasse auf altbekannte Drüberfahr-Politik

Wien (OTS) Bei ihrem Vorhaben die Rotenturmstraße zur Begegnungsgzone zu machen, greift Vizebürgermeisterin und Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou zu altbekannten Methoden: wie bereits beim Projekt Mariahilfer Straße werden Unternehmer_innen vor vollendete Tatsachen gestellt, von Beteiligung keine Spur.

Die UNOS und NEOS Innere Stadt veranstalten daher heute bis 14.00 Uhr eine spontane Bürger_innenbefragung auf der Rotenturmstrasse, um sich die Wünsche und Sorgen aller Beteiligten ernsthaft anzuhören.

„Es ist nicht zu fassen, dass Stadträtin Maria Vassilakou bei der Begegnungszone Rotenturmstraße dieselbe Vorgangsweise an den Tag legt wie bei der Mariahilfer Straße: Es gibt vorab keinerlei Informationen für Geschäftsleute, von Beteiligung sowieso keine Spur. Offenbar lernt die Verkehrsstadträtin nicht aus ihren Fehlern. Die Bedenken der Unternehmer_innen müssen ernst genommen werden!“, ärgert sich Martin Kulhanek, UNOS-Landessprecher Wien.

Öffentlichkeit und Medienvertreter_innen sind dazu herzlich eingeladen.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Cathrin Waltl
UNOS – Unternehmerisches Österreich
cathrin.waltl@unos.eu
+43 664 8878 2431

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.