Krankenhaus der Zukunft: mit Spezialisierung und Kooperation zu neuer Qualität

Wien (OTS) Die Vinzenz Gruppe hat ihre Krankenhäuser in Wien und Oberösterreich zu Fachkliniken und Organzentren umgebaut. Im Rahmen ihrer „Strategie 2020. Für eine gesunde Zukunft“ machte sie ihre sieben gemeinnützigen Krankenhäuser zukunftsfit. Der Umstellungsprozess konnte ein Jahr früher als geplant erfolgreich abgeschlossen werden.

Der enorme medizinische Fortschritt, die demographische Entwicklung der Bevölkerung und komplexe Krankheitsbilder verlangen nach neuen Wegen für die Krankenhäuser der Vinzenz Gruppe. Therapie der Wahl sind dabei medizinische Schwerpunktbildungen und Kooperation. „Gerade als Trägerin von gemeinnützigen Ordenskrankenhäusern ist es uns wichtig, heute schon Antworten auf die Bedürfnisse der Patientinnen und Patienten von morgen zu finden“, erklärt Dr. Michael Heinisch, Geschäftsführer der Vinzenz Gruppe.

Im Mittelpunkt der Strategie 2020 standen ausschließlich die Bedürfnisse der Patientinnen und Patienten. „Diese können wir am besten in Fachkliniken und Organzentren erfüllen, weil hier die Patienten alle benötigten medizinischen Angebote aus einer Hand finden“, so Heinisch. Daher hat die Vinzenz Gruppe im Rahmen der Strategie 2020 in ihren Krankenhäusern in Wien und Oberösterreich medizinische Schwerpunkte rund um die Behandlung von Organen und Krankheitsbilder gebildet sowie die Zusammenarbeit mit den verschiedensten Anbietern von Gesundheitsdienstleistern verstärkt. Der Umstellungsprozess konnte ein Jahr früher als geplant und innerhalb des festgesetzten Budgets abgeschlossen werden.

Entwicklungen auch international erkennbar

„Medizinische Schwerpunktsetzung steht auch im internationalen Vergleich auf der Agenda der Gesundheitsanbieter weit oben. Durch die Spezialisierung schafft man ein Behandlungsangebot rund um Krankheitsbilder mit hohen Fallzahlen, wodurch eine bessere Versorgungsqualität für die Patientinnen und Patienten ermöglicht wird“, kommentiert Dr. Jan Böcken, Gesundheitsexperte und Senior Project Manager der Bertelsmann Stiftung, die Ergebnisse der Strategie 2020.

Die Leitgedanken der Strategie 2020

„Nach fünf Jahren konnten wir alle Weiterentwicklungen erfolgreich umsetzen. Ich danke allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihr großes Engagement. Dieses hat maßgeblich zur raschen Umsetzung der Strategie 2020 beigetragen“, freut sich Heinisch über das Ergebnis. Die Weiterentwicklungen der Vinzenz Gruppe beruhen auf folgenden Leitgedanken:

Hochspezialisierte medizinische Schwerpunkte

„Strategische Schwerpunktbildungen ermöglichen hohe Fallzahlen – und diese wiederum hohe Expertise, viel Erfahrung und Wissensvorsprung. Die Patientinnen und Patienten können sicher sein, dass sie von den erfahrensten Expertinnen und Experten betreut werden“, erklärt Mag. Stephan Lampl, Mitglied der Geschäftsleitung Region Ostösterreich der Vinzenz Gruppe. Daher hat die Vinzenz Gruppe ihre fünf Wiener Krankenhäuser zu Fachkliniken umgebaut sowie in Linz elf und in Ried vier Organzentren errichtet.

„Unsere Fachkliniken ergänzen sich hervorragend mit dem Angebot der Gesundheitsversorgung der Stadt Wien. Die gute Zusammenarbeit mit der Stadt Wien war und ist ein wichtiger Beitrag für die Umsetzung unserer Strategie 2020 in Wien“, führt Mag. Lampl weiter aus.

Patientenzentrierung: Strukturen orientieren sich am Patienten

Die an den medizinischen Schwerpunkten und Krankheitsbildern orientierte Struktur der neuen Fachkliniken und Organzentren passt sich gezielt den Bedürfnissen der Patientinnen und Patienten an. „Sie stehen nun verstärkt im Mittelpunkt und erhalten eine ganzheitliche Behandlung in der gesamten Komplexität ihrer Krankheit und gleichzeitig mit höchster Effizienz“, erklärt Heinisch. Die Patientinnen und Patienten müssen sich mit ihrer Erkrankung nicht wie bisher nach den Krankenhausstrukturen ausrichten – sondern umgekehrt: Die Strukturen der Fachkliniken und Organzentren der Vinzenz Gruppe orientieren sich an den Bedürfnissen ihrer Patientinnen und Patienten.

Kooperation: Therapie für die Zukunft

Kooperationen mit anderen öffentlichen Spitälern in der Region sichern eine abgestimmte und lückenlose medizinische Versorgung der Bevölkerung. Spezialisierung braucht Kooperation. Dazu kommt: Das medizinische Wissen verdoppelt sich alle 4,5 Jahre. Niemand kann die enormen Möglichkeiten und Herausforderungen der Medizin mehr alleine bewältigen. „Kooperation ist daher die Therapie der Wahl“, so Heinisch.

Aber die Kooperation geht noch viel weiter: Patientinnen und Patienten wünschen sich lokale Netzwerke, in denen sich alle Partner gemeinsam um die Gesundheit der Menschen in all ihren Facetten kümmern – von der Apotheke, über das Spital bis zu niedergelassenen Ärzten, Therapeuten und Pflegeeinrichtungen. Heinisch: „Wir nennen das Gesundheitsparks“. Die Krankenhäuser sind Teil der Gesundheitsparks. In ihnen vernetzen sich die verschiedensten medizinischen Fachrichtungen und Therapeutinnen und Therapeuten vor Ort in den Bereichen der Prävention, der ambulanten Angebote, der Rehabilitation und der Pflege. Die Gesundheitsparks sollen die Lücke an der Schnittstelle von der ambulanten zur stationären Versorgung schließen.

Hinweis: Erstmals präsentieren sich die fünf neuen Fachkliniken der Vinzenz Gruppe in Wien an 5 Standorten gleichzeitig und laden zu 5 x Tag der offenen Tür. Am Samstag, den 27. April 2019 von 9 bis 14 Uhr, erwartet Besucher und Besucherinnen eine Live-OP, Führungen in den OP, viele Gesundheitschecks, Medizin zum Mitmachen sowie persönliche Beratung durch die Expertinnen und Experten der fünf Wiener Fachkliniken. Das genaue Programm (teilweise mit Anmeldung) gibt es unter www.vinzenzgruppe.at

Auf einen Blick: Die neuen Fachkliniken und Organzentren der Vinzenz Gruppe

Wien

Barmherzige Schwestern Krankenhaus Wien:

  • Fachklinik für den gesamten Verdauungstrakt und urologischen Bereich, Onkologie und Psychosomatik
  • Rund jede zehnte Darmoperation in Wien wird hier durchgeführt

Göttlicher Heiland Krankenhaus Wien:

  • Fachklinik für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Neurologie mit Zentrum für Gefäßmedizin und Chirurgie sowie Spezialisierung auf Altersmedizin
  • Rund jede zehnte Gefäßrekonstruktion in Wien wird hier durchgeführt

Herz-Jesu Krankenhaus Wien:

  • Orthopädische Fachklinik mit hoher internistischer Expertise
  • Wienweit führend im Einsatz künstlicher Gelenke der oberen Extremitäten (Schulter, Ellbogen, Hand)

Orthopädisches Spital Speising Wien:

  • Führende orthopädische Fachklinik Österreichs
  • Wienweit führend bei Arthroskopien (aller Gelenke), dem Einsatz künstlicher Gelenke (Knie, Hüfte) sowie Wirbelsäulen- und Rückenmarksoperationen (z. B. bei Bandscheibenvorfällen)

St. Josef Krankenhaus Wien:

  • Fachklinik mit Eltern-Kind-Zentrum, Onkologie und Tumorchirurgie
  • Erhöhung der Kapazitäten von 2.000 auf 3.700 Geburten pro Jahr und somit das größte Geburtszentrum Wiens

Oberösterreich

Barmherzige Schwestern Krankenhaus Ried:

  • Das Schwerpunktkrankenhaus im Innviertel mit komplettem Versorgungsangebot
  • Überregionale Bedeutung in den Bereichen Onkologie, Orthopädie, Neurologie und Gefäßmedizin

Ordensklinikum Linz:

  • Spitzenmedizin mit internationalem Anspruch an zwei Standorten in Linz
  • Elf spitzenmedizinische Schwerpunkte und standortgreifende Leitungen von Chirurgie, internistischer Onkologie, Radiologie und einem onkologischen Kompetenzzentrum.
  • Österreichweit führend in roboterassistierten Chirurgie mit daVinci bei Prostatakrebs Prostatakrebs und in der Stammzellentransplantation.

Unterlagen zum Pressegespräch unter www.vinzenzgruppe.at/presse

Rückfragen & Kontakt:

Annemarie Kramser
Vinzenz Gruppe Krankenhausbeteiligungs- und Management GmbH, Wien
Leitung Kommunikation
Gumpendorfer Straße 108, 1060 Wien
Mobil : +43 664 412 50 39
E-Mail: annemarie.kramser@vinzenzgruppe.at
www.vinzenzgruppe.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.