Ablehnung der Deckelung der Gesundheitsausgaben – Forderung nach Erhalt der wohnortnahen Medizin – Volksbegehren als demokratischer Protest

Wien (OTS) Die Vollversammlung der Ärztekammer für Niederösterreich hat heute, Mittwoch, einstimmig folgende Resolution gegen die Artikel 15a Vereinbarung beschlossen:

„Die Vollversammlung der Ärztekammer für Niederösterreich spricht sich einstimmig gegen die Artikel 15a Vereinbarung und die dazu gehörigen Umsetzungsgesetze aus, die am 15. November 2016 im Ministerrat beschlossen wurden.

Abgelehnt wird unter anderem die Deckelung der Gesundheitsausgaben, weil diese eine Zugangsbeschränkung für Patientinnen und Patienten zu Leistungen der modernen Medizin bedeutet sowie einer Verdrängung des sozialen und wohnortnahen Gesundheitswesens durch anonyme, zentrale Gesundheitseinrichtungen Tür und Tor öffnet. Wir fordern daher für die Zukunft die Anpassung der Gesundheitsausgaben an die Errungenschaften der modernen Medizin sowie den Fortbestand der wohnortnahen medizinischen Versorgung und den Erhalt der persönlichen Arzt-Patient-Beziehung.

Die Vollversammlung der Ärztekammer für Niederösterreich lehnt die mit der Artikel 15a Vereinbarung verbundenen radikalen Einschnitte und Verschlechterungen für das österreichische Gesundheitswesen ab und hat als Zeichen des demokratischen Protestes das Volksbegehren „SOS Medizin“ gestartet.“

Rückfragen & Kontakt:

Ärztekammer für Niederösterreich
Presse, PR & Kommunikation
Mag. Birgit Jung
01/53 751-623, 0676/848 457 323
presse@arztnoe.at
www.arztnoe.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.