Wien (OTS) Der Landespolizeipräsident in Wien und zugleich Einsatzleiter des heutigen Polizeieinsatzes Dr. Gerhard Pürstl zieht eine erste erfreuliche Bilanz: „Die polizeilichen Ziele, die Versammlungs- und Meinungsfreiheit zu schützen und für eine sichere Zufahrt der Ballbesucher zu sorgen, konnten zur Gänze erreicht werden“.

Bereits seit den Nachmittagsstunden sorgte die Wiener Polizei, mit Unterstützung von Einsatzkräften aus den Bundesländern, für einen sicheren Ablauf und dafür, dass die demokratischen Rechte aller Beteiligter gewahrt wurden. Insgesamt waren ca. 1900 Beamtinnen und Beamte rund um den Wiener Akademikerball im Einsatz.

Diese Anzahl war angesichts der Vielfältigkeit der polizeilichen Aufgaben – Absicherung des Platzverbots, Begleitung des Demonstrationszugs, umfassende Verkehrsmaßnahmen und Schutz von Leben, Gesundheit und Eigentum – erforderlich.

Insgesamt nahmen etwa 1600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Gegenkundgebung teil. Bis auf die Verwendung von ein paar pyrotechnischen Gegenständen verlief der Marsch friedlich. Vereinzelt kam es zu Anhaltungen und Identitätsfeststellungen. Es kam zu keinen Festnahmen.

Rückfragen & Kontakt:

Landespolizeidirektion Wien – Büro Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecher Paul EIDENBERGER
+43 1 31310 72114
lpd-w-ref-pressestelle@polizei.gv.at

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.