Für die gelungene Planung Ihres Vorzimmers und Garderobe müssen viele Aspekte beleuchtet werden, da das Vorzimmer nicht nur das Entree in jede Wohnung oder jedes Haus ist, sondern auch die Visitenkarte und das Aushängeschild für alle Besucher. Diesem Zimmer kommt aber große Bedeutung zu, da er vieles in sich vereinen muß; so muß oft für Stauraum gesorgt sein, und zugleich muß das Vorzimmer Empfangsraum sein und  Kleidung wie Schuhe aufbewahren. In vielen Fällen gibt es keine natürliche Beleuchtung, und fast sämtliche Türen zu den Wohnräumen wie den Nebenräumen führen in den Vorraum. Hier eine harmonische und zu gleich praktische und alltagtaugliche Lösung zu finden bedarf schon eines Einrichtungsprofis welcher kreative Lösungen nach Maß bietet, https://www.treitner.at/Vorzimmer

Beim Planen und Einrichten von kleinen, schmalen Räumen wählt man am Besten helle, warme Wandfarben, von Weiss, helles Creme bis helles Orange, Ocker und hellere Rot-Töne.

Besser nicht: Dunkle und kalte Farben, beginnend bei Blau, Grün bis Anthrazit drücken den Raum optisch, lange schmale Räume werden optisch noch schmäler und man betont mit dunklen Farben diesen Umstand.

Möchte man mit Tapeten die Wände ausstatten, dann sollte man bei kleinen Räumen großflächige Muster meiden, bei großen oder hohen Räumen kann man ruhig auch dunklere Farben und großzügige Muster wählen.

Der Boden sollte ebenfalls auf die Raumgröße farblich abgestimmt und nicht zu dunkel bei kleinen oder schmalen, engen Räumen sein. Auch hier sind eher hellere, und vor allem warme Farbtöne zu empfehlen.

Der Bodenbelag sollte beim Vorzimmer vorrangig aufgrund der häufigen Beanspruchung besonders sorgfältig überlegt werden;  die Auswahl heute ist sehr vielfältig, es gibt Fliesen in den verschiedensten Stil- und Farbrichtungen, aber auch Vinylböden, Linoleum oder Laminatböden gelten als besonders strapazierfähig und pflegeleicht. Parkettböden sollten in diesem Bereich nur aus besonders robustem Holz wie Eiche, Esche oder Buche gefertigt sein, welcher aber nicht als pflegeleicht gilt.

Fliesen gelten als besonders pflegeleicht und robust, haben aber keine schalldämmpfende oder wärmeisolierende Eigenschaft, während Vinylböden und Linoleum nicht nur pflegeleicht, strapazierfähig, sondern raum- und trittschalldämmende Eigenschaften haben und sich in der Haptik wärmer anfühlen. Laminatböden sind ebenso strapazierfähig und pflegeleicht, und sind resistent gegen Schuhabsätze, Haushaltschemikalien und Zigarettenglut. Vinylböden, Laminatböden und Linoleumbelag gibt es heute in vielen modernen Farbstellungen und in überzeugenden Designs.

Den Eingangsbereich, sei er auch noch so beengt, kann man mit großzügiger Beleuchtung freundlicher gestalten, Stufen dadurch besser ausleuchten, denn oft fehlt im Vorzimmer ein Fenster. Oft reicht eine einzelne Deckenbeleuchtung nicht aus, und mit zusätzlichen Wandleuchten kann der Raum auch in Nischen und Winkeln besser ausgeleuchtet werden.

Da das Vorzimmer oft nicht nur als Empfangsraum und Garderobe genutzt wird, sondern oft viel Stauraum bieten muss, sollten die Möbel genau nach den zu verstauenden Gegenständen geplant werden. Tiefere Schränke für voluminöse Staubsauger, Leiter, Wäschespinne und Haushaltsutensilien, seichtere und schmale Schränke je nach Raumangebot für Schuhe, Laden für Schals und Handschuhe.

Benötigt man besonders viel Stauraum, so kann man die Schränke raumhoch fertigen lassen.

Die Platzierung von Spiegeln kann einen optisch vergrößernden Effekt erzeugen, hat man für separate Spiegelflächen zu wenig Platz, so können diese auf den Möbelfronten integriert werden.

Die Möbelfronten können als Drehtüren, Schwebetüren, oder Schiebetüren, oder  als Falttüren gefertigt werden, bei besonders beengtem Platzangebot, beispielsweise in einem schmalen Gang, sind jedoch Schiebetüren mit integrierten Griffleisten empfehlenswert.

Die Farbe des Holzes sollte ebenfalls an die Größe des Raumes angepasst sein, ein kleinerer Raum sollte in eher hellen, warmen Holztönen, wie beispielsweise Ahorn, Buche, Birke, Esche, heller Eiche oder hellen Uni Tönen eingerichtet werden, größere Vorzimmer können auf Grund der Größe auch in dunkleren Hölzern wie Kirschbaum, Nuss, dunkler Eiche, Kastanie, Wenge und dunkleren Uni Farbtönen ausgestattet werden.

Besonders klassisch, und vielfach bewährt haben sich helle Uni Farbtöne, welche sich harmonisch auch zu bestehender Einrichtung einfügen und es in vielseitiger Materialauswahl gibt.