[ad_1]

Grätzl müssen wieder für kulturellen und sozialen Austausch belebt werden

Wien (OTS) „Unsere Grätzl und Ortskerne sollen für die Menschen im Bezirk ein Ort der Begegnung sein, sowohl kulturell als auch sozial“, betont VP-Bezirksvorsteher-Stellvertreterin Gerda Müller anlässlich der Schließung zweier Büchereien in Aspern und Stadlau. In der Seestadt entsteht eine neue große Bücherei, die beiden kleineren Büchereien übersiedeln dort hin und schließen in Aspern und Stadlau ihre Pforten für immer.

„In der Umgebung gibt es Schulen und Kindergärten, die beiden Büchereien wurden gerne besucht.“ Immer mehr Geschäfte siedeln in die Seestadt um, weswegen die Lebensqualität in den Grätzln sinkt. „Wohnbau ist wichtig, aber nicht alles. Auch Raum für Begegnung muss gewahrt und geschaffen werden, denn sonst ist die Donaustadt bald nur noch Schlafstadt. Die Belebung der Grätzl im Bezirk muss eine höhere Priorität bekommen“, so Müller abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei Wien
Mag. Johanna Sperker
Stv. Leitung Kommunikation & Presse
+43 664 859 5710
johanna.sperker@wien.oevp.at
https://neuevolkspartei.wien/

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.