Rot-Grün muss Frühwarnsystem einrichten – Umfassende und unbürokratische Unterstützung für betroffenen Eltern gefordert

Wien (OTS) 70 Kinder des Kindergartens „Spatzennest“ in Neubau stehen mit dem heutigen Tag ohne Kindergartenplatz da, nachdem die Eltern nur zwei Tage vor der Schließung darüber informiert wurden. „Das ist absolut letztklassig, inakzeptabel und verantwortungslos. So kann man mit den Kindern und Eltern in dieser Stadt nicht umgehen. Wir fordern von Rot-Grün sofortige, umfassende und unbürokratische Unterstützung für alle Betroffenen. Darüber hinaus muss die Stadt Wien endlich ein Frühwarnsystem einrichten, damit solche Situationen nicht mehr vorkommen“, so Schwarz, die ein derartiges System bereits mehrmals von der rot-grünen Stadtregierung einfordert hat. „Stadtrat Czernohorszky ist jedoch nach wie vor untätig.“

Wenn die Stadt aus guten Gründen plant, ihre Förderungen für einen Kindergarten einzustellen, müssen auch die Eltern zeitgerecht informiert werden, um sich dementsprechend organisieren zu können. „Zwei Tage sind definitiv keine angemessene Frist, sondern ein Hohn! Es kann nicht sein, dass die Betroffenen das letzte Glied in der Kette sind, die über eine Schließung informiert werden. Die Stadt muss ihre Verantwortung wahrnehmen und darf sich nicht auf die Informationsleistung des Kindergartens verlassen“, so Schwarz.

Jetzt das 7-Punkte-Forderungsprogramm der ÖVP Wien für mehr Qualität in Wiens Kindergärten unter http://kindergartenskandal.at unterstützen!

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Michael Ulrich
Leitung Kommunikation
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.