Kundgebung, 7. Okotber 2020, 14 Uhr

Wien (OTS) Am 11. Okober finden die Wiener Bezirks- und Gemeinderatswahlen statt, die die Zukunft unserer Stadt bestimmen. Aber nicht alle Wiener_innen haben das Recht zu wählen. Ein Drittel der Wiener_innen dürfen nicht zur Wahlurne, da sie die falsche Staatsbürger_innenschaft besitzen. Je geringer das durchschnittliche Einkommen im Bezirk, desto weniger wahlberechtigte Bewohner_innen gibt es, da auch finanzielle Hürden bei der Vergabe der Staatsbürger_innenschaft bestehen.

Über die Hälfte der nicht wahlberechtigten Wiener_innen leben bereits über zehn Jahre in Wien, fast 80.000 von ihnen leben seit ihrer Geburt in Wien. Sie hätten jedes Recht, über ihre Zukunft und die Zukunft ihrer Stadt mitzubestimmen. Dennoch wird ihnen die Stimme fast sprichwörtlich geraubt. „Wenn ein Drittel der Bevölkerung aus dem Wahlrecht ausgeschlossen wird, erzeugt das ein Demokratiedefizit, in dem große Teile der hier lebenden Menschen nicht mitbestimmen dürfen. Das wollen wir nicht so stehen lassen!”, so Marianne Hofbauer, Vorsitzende des VSStÖ Wien.

„Demokratie braucht jede Stimme! Alle Menschen, die eine gewisse Zeit hier leben, sollen auch das Recht haben, politisch mitzureden!”, fordert Tomadher Khandour, Anti-Rassismus-Sprecherin des VSStÖ Wien.

Daher veranstaltet der VSStÖ Wien am 7. Oktober 2020 um 14 Uhr eine Kundgebung vor dem Wiener Rathaus, um die Stimmen der nicht wahlberechtigten Wiener_innen zu stärken. Wiener_innen ohne Wahlrecht bekommen dort die Möglichkeit, ihre Forderungen und Wünsche an die künftige Wiener Politik zu äußern oder aufzuzeigen, wofür sie sich als Politiker_innen einsetzen würden. Verteter_innen der Medien sind dazu gerne eingeladen.

Rückfragen & Kontakt:

Marianne Hofbauer
+ 43 676 3858813
marianne.hofbauer@vsstoe-wien.at
www.vsstoe.at

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.