Wien (OTS) Die ORF-TV-Religion präsentiert zu Weihnachten ein gewohnt umfangreiches Programmangebot in ORF 2: Zu den traditionellen Höhepunkten der Weihnachtsfeiertage zählen die live übertragenen Festgottesdienste. Am Heiligen Abend steht dabei sowohl die „Evangelische Christvesper“ (dieses Jahr aus der Kreuzkirche in Graz) als auch die „Katholische Christmette“ aus dem Petersdom in Rom auf dem Programm. Davor berichtet ein „kreuz und quer“-Spezial unter dem Titel „Still“ über sechs österreichische Musiker, die als „Bethlehem Allstars“ u. a. in Konzertsälen und Kirchen traditionelle Weihnachtslieder – alles andere als traditionell interpretiert – singen. Am 25. Dezember folgt der „Katholische Weihnachtsgottesdienst“ live aus dem Martinsdom in Eisenstadt. Ebenso traditionell am Christtag in ORF 2 – der päpstliche Weihnachtssegen „urbi et orbi“ vom Petersplatz.

Weihnachtliche Gedanken des emeritierten Wiener Weihbischofs Helmut Krätzl und ein Bericht über neue – katholische und evangelische – Bibelfassungen im Religionsmagazin „Orientierung“ (18. Dezember), vier „FeierAbend“-Dokumentationen (24., 25., 26. Dezember, 6. Jänner), drei „Was ich glaube“-Beiträge (25., 26. Dezember und 6. Jänner) sowie erweiterte Berichterstattung auf religion.ORF.at ergänzen das Feiertagsprogramm.

Heiliger Abend mit Christvesper, Petra Morzé im „FeierAbend“, „kreuz und quer“-Spezial und Christmette

Der Heilige Abend wird in der ORF-TV-Religion ökumenisch begangen:
mit der „Evangelischen Christvesper“ aus der Kreuzkirche in Graz, die Pfarrer Paul Nitsche mit der Gemeinde feiert (19.00 Uhr) und mit der „Katholischen Christmette“ aus dem Petersdom in Rom mit Papst Franziskus (23.55 Uhr). Es kommentiert Pater Christian Marte SJ. Für blinde und sehschwache Menschen wird die Messe audiokommentiert (Kommentar: Johannes Karner). Davor spricht in der „FeierAbend“-Ausgabe „Fürchtet euch nicht!“ (19.50 Uhr) die Schauspielerin Petra Morzé über Weihnachten, Vertrauen und Furchtlosigkeit sowie über den Theologen Dietrich Bonhoeffer, dessen Haltung und Texte für Petra Morzé heute aktueller denn je sind. Unter dem Titel „Still“ folgt um 23.30 Uhr ein „kreuz und quer“-Spezial über die „Bethlehem Allstars“: Seit vielen Jahren formieren sich Otto Lechner, Klaus Trabitsch, Peter Rosmanith und weitere drei österreichische Musiker immer zur Weihnachtszeit und singen traditionelle Weihnachtslieder – alles andere als traditionell interpretiert. Die Ausnahmemusiker zeichnen sich nicht nur durch ihr musikalisches Können aus, sie haben auch außergewöhnliche „Musikerkarrieren“.
Alle Gottesdienste und Religionssendungen am 24. Dezember werden für das gehörlose und hörbehinderte Publikum mit Untertiteln im ORF TELETEXT auf Seite 777 ausgestrahlt, die Evangelische Christvesper sowie die Christmette aus Rom werden zusätzlich für blinde und sehschwache Menschen audiokommentiert .

Christtag mit Weihnachtsgottesdienst, Segen „urbi et orbi“ und Franz Küberl im „FeierAbend“

Den „Katholischen Weihnachtsgottesdienst“ überträgt ORF 2 in diesem Jahr ab 10.45 Uhr live aus dem Martinsdom in Eisenstadt. Mit der Gemeinde feiert Diözesanbischof Ägidius Zsifkovics. Die Live-Übertragung des traditionellen Weihnachtssegens „urbi et orbi“ vom Petersplatz, gespendet von Papst Franziskus für die Stadt Rom und den gesamten Erdkreis, folgt um 12.00 Uhr. Es kommentiert ORF-Rom-Korrespondentin Mathilde Schwabeneder. Weihnachtsgottesdienst und Papstsegen werden im ORF TELETEXT auf Seite 777 untertitelt. Für den früheren Caritas-Präsidenten Franz Küberl gehörte die Begegnung mit menschlichem Leid zur Tagesordnung. Ohne ein gerüttelt Maß Liebe zu den Menschen geht da gar nichts, sagt er in der „FeierAbend“-Ausgabe „Franz Küberl – Was mir Kraft gibt“ (19.52 Uhr). Aber selbst wer damit großzügig ausgestattet ist, ist nicht gefeit vor seelischer Erschöpfung angesichts des Elends in der Welt. Seine Wanderungen auf den Grazer Hausberg, den Schöckl, haben den mittlerweile pensionierten Franz Küberl körperlich wie seelisch immer wieder in Form gebracht. Und sie ließen ihn jenen Abstand gewinnen, der kaum zu wahren ist, wenn man sich Aug in Aug mit menschlicher Armut und Verzweiflung der Tatsache stellen muss, dass man oft nur wenig tun kann. „Dieses Wenige muss man aber unbedingt tun!“, ist sich Franz Küberl sicher. Nicht zuletzt das sei die Botschaft von Weihnachten.

Stephanitag mit „FeierAbend“-Ausgabe „Rhythmen, die verbinden“ mit Kojo Taylor

In der Castingshow „Die große Chance der Chöre“ schaffte es Kojo Taylor mit seinem „Ghana Ministrel Choir“ bis ins Semifinale. „Die Musik ist die kraftvollste und universalste Sprache“, ist der aus Ghana stammende Wissenschafter in der „FeierAbend“-Ausgabe „Rhythmen, die verbinden“ am Stephanitag (19.52 Uhr) überzeugt. Kojo Taylor lebt mit seiner Familie in Wien. Er hat an der Montanuniversität in Leoben studiert und ist jetzt Lehrbeauftragter an der Technischen Universität in Wien. Außerdem ist er Lektor in der evangelischen Pfarre Simmering, in der die ghanaische Gemeinde beheimatet ist. Dort predigt Kojo Tayler auch. Er will Mut machen und Brücken bauen zwischen den Kulturen. Am einfachsten jedoch, meint er, gehe das über den Rhythmus und die Musik. Der mittlerweile in Österreich bekannte und gefragte „Ghana Ministrel Choir“ wurde in der Pfarre gegründet. Die Sendung „FeierAbend“ wird im ORF TELETEXT auf Seite 777 mit Untertiteln angeboten.

Neujahrswünsche von Kardinal Schönborn und Bischof Bünker

Der Jahreswechsel steht auch in der ORF-TV-Religion im Zeichen guter Wünsche – mit den Sendungen „Kardinal Christoph Schönborn zum Jahreswechsel“ (31. Dezember, 19.48 Uhr) und „Bischof Michael Bünker zum neuen Jahr“ (1. Jänner, 18.20 Uhr).

Dreikönigstag mit „FeierAbend“ über Niki Glattauers „Vertrauen ins Leben“

Zum Ausklang des Weihnachtsprogramms der ORF-TV-Religion spricht Niki Glattauer am 6. Jänner um 19.50 Uhr in ORF 2 im „FeierAbend“ über „Vertrauen ins Leben“. Glattauer ist Schriftsteller – aus ganzem Herzen jedoch ist er Lehrer. Wenn er in seiner ersten Klasse in einer Neuen Mittelschule in Wien Weihnachten und die Heiligen Drei Könige in den Mittelpunkt des Unterrichts stellt, dann tut er das im Bewusstsein, dass jedes Kind der Klasse in irgendeiner Weise eine Fluchterfahrung zu erzählen hat. „Flucht“ ist auch der Titel des jüngsten Buches Glattauers, in dem er fragt, was Eltern dazu bewegt, gemeinsam mit ihren Kindern die Heimat über das Meer zu verlassen und die Hoffnungen auf ein unbekanntes Ziel zu fokussieren. Im vergangenen Sommer begab sich Glattauer mit den Schülerinnen und Schülern seiner damaligen vierten Klasse aufs Meer – im Rahmen einer einwöchigen Abschlussreise nach Barcelona. Viele haben damals zum ersten Mal das Meer gesehen, sind zum ersten Mal auf einem Boot gefahren. „Das ist mir viel wichtiger als simple Wissensvermittlung“, sagt Glattauer. Ich möchte, dass meine Schüler/innen während ihrer Schulzeit ihren Horizont erweitern, dass sie spannende Dinge erleben, an die sie sich vielleicht ein Leben lang zurückerinnern werden. Und dass sie zum Nachdenken angeregt werden.“ Ein halbes Jahr nach dem Sommer in Barcelona – im winterlichen Wien – unterrichtet Niki Glattauer wieder eine erste Klasse. Er beginnt quasi wieder von vorn. Auch mit seinem christlichen Glauben hat er wieder von vorn begonnen, nachdem er irgendwann aus der Kirche ausgetreten war. Auch diese Ausgabe der Sendung „FeierAbend“ wird mit Untertiteln im ORF TELETEXT auf Seite 777 ausgestrahlt.

Die Sendungen sind auch in der ORF-TVthek als Live-Stream und nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage lang als Video-on-Demand abrufbar.

Das gesamte TV-Angebot des ORF – ORF eins, ORF 2, ORF III sowie ORF SPORT + – ist auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.