Wien (OTS)

  • Anlässlich des Weltfrauentags startet Novartis gemeinsam mit österreichischen Ärztinnen den Podcast „Powerfrauen für Brustkrebs – Frauenpower gegen Brustkrebs“
  • Appell weiterhin Brustkrebs-Vorsorgeuntersuchungen und ärztliche Termine trotz der COVID-19 Pandemie wahrzunehmen

Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen mit jährlich rund 5.500 Neuerkrankungen in Österreich.(1) Das rechtzeitige Erkennen der Krankheit kann Leben retten – deshalb ist Vorsorge unverzichtbar. Die Heilungsraten und die Überlebenszeit bei Brustkrebs haben sich dank Früherkennung und Fortschritten in der Therapie in den letzten Jahrzehnten deutlich verbessert.(2) Im Zeitraum von März bis April vergangenen Jahres wurden während des ersten Lockdowns jedoch 40 Prozent weniger Mammakrazinome entdeckt und die Frequenz der Screeninguntersuchungen ging an manchen Standorten um 70 bis 80 Prozent zurück.(3) Auch wenn Untersuchungen teilweise nachgeholt werden konnten(3), begleitet die COVID-19 Pandemie seit einem Jahr auch jene Frauen, die bereits von Brustkrebs betroffen sind. Die Diagnose Brustkrebs stellt einen tiefen Einschnitt ins Leben der betroffenen Frauen und ihrer Familien dar. Brustkrebs trifft manchmal Frauen in der Blüte ihres Lebens, wenn sie ihre berufliche Karriere aufbauen und eine Familie gründen. Viele Familien sind zudem auf die soziale und wirtschaftliche Unterstützung von Frauen angewiesen. Die Einschränkung dieser Unterstützung durch die Krankheit hat deshalb erhebliche negative Auswirkungen. Die Pandemie hat diese Unsicherheiten noch verstärkt.

Powerfrauen für Brustkrebs

Das öffentliche Bewusstsein über Brustkrebs zu stärken und Betroffene zu unterstützen ist Novartis ein großes Anliegen. Gemeinsam mit Expertinnen aus Österreich hat Novartis deshalb die Aktion „Frauenpower für Brustkrebs – Powerfrauen gegen Brustkrebs“ ins Leben gerufen, um auch jene Frauen vor den Vorhang zu holen, die einen wesentlichen Beitrag für die Lebensqualität von Frauen mit Brustkrebs leisten. In 8 Podcastfolgen beantworten die Ärztinnen unter anderem Fragen zu Psychoonkologischen Themen, zur Lebensqualität und zur Forschung im Bereich der personalisierten Medizin für Brustkrebs. „Wichtige Vorsorgeuntersuchungen und ärztliche Termine wurden durch die COVID-19 Pandemie verschoben oder teilweise nicht wahrgenommen. Viele unserer Patientinnen mit Brustkrebs leiden unter der zusätzlichen Isolation und Unsicherheit. In dieser Situation ist es umso wichtiger, Informationen zu bieten, um unseren Patientinnen wieder die gewohnte Sicherheit und Vertrauen geben zu können. Wir wollen die Patientinnen zunehmend wieder auffordern Vorsorgeuntersuchungen und ärztliche Termine wahrzunehmen, um wieder gezielte und adäquate Versorgung gewährleisten zu können. Diese Podcast-Serie bietet dazu unseren Patientinnen relevante Informationen, zusammengefasst von österreichischen Expertinnen“, erklärt Prof. Priv.-Doz. Dr. Marija Balic, MBA von der Medizinischen Universität Graz. „Seit mehr als 25 Jahren engagieren wir uns bei Novartis im Bereich Brustkrebs und forschen weiter an innovativen Therapien – für mehr Zeit und Lebensqualität. Die Willensstärke dieser Frauen – sei es die der Patientinnen oder Ärztinnen, die gegen Brustkrebs kämpfen und sich für die bestmögliche Behandlung einsetzen, ist dabei eine große Inspiration für uns. Wir sind sehr dankbar dafür, diese Frauenpower nun zu verbinden und uns gemeinsam stark zu machen“, ergänzt Tuba Albayrak, MBA, General Manager Novartis Oncology Österreich.

Die ersten Podcastfolgen sind unter www.novartis.at/brustkrebs abrufbar und werden laufend aktualisiert.

Über die Website www.stark-mit-brustkrebs.at finden Betroffene und Angehörige weiterführende Informationen zur Erkrankung, praktische Tipps für das Arzt-Gespräch als auch weitere Anlaufstellen für Unterstützung.

Über Novartis

Novartis denkt Medizin neu, um Menschen zu einem besseren und längeren Leben zu verhelfen. Als führendes globales Pharmaunternehmen nutzen wir wissenschaftliche Innovationen und digitale Technologien, um bahnbrechende Therapien in Bereichen mit grossem medizinischem Bedarf zu entwickeln. Dabei gehören wir regelmässig zu jenen Unternehmen, die weltweit am meisten in Forschung und Entwicklung investieren. Die Produkte von Novartis erreichen global nahezu 750 Millionen Menschen, und wir suchen nach neuen Möglichkeiten, den Zugang zu unseren neuesten Therapien zu erweitern. Weltweit sind bei Novartis rund 109 000 Menschen aus über 145 Nationen beschäftigt. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.novartis.com.

Über Novartis Österreich

Wir denken Medizin neu – am Puls der Gesellschaft, im Herzen Österreichs. Die österreichische Novartis Gruppe ist eines der führenden Pharmaunternehmen des Landes und gliedert sich in die Geschäftsbereiche innovative Medikamente (Pharmaceuticals, Oncology) und Generika (Sandoz). Mehr als 5.100 Mitarbeitende leben täglich unsere Mission: Das Leben von Menschen zu verbessern und zu verlängern. Mit unseren Arzneimitteln erreichen wir 5 Millionen heimische Patientinnen und Patienten. Die Tiroler Novartis-Standorte Kundl/Schaftenau, sowie das in Oberösterreich gelegene Werk in Unterach am Attersee gehören außerdem zum globalen Netzwerk der Forschungs- und Entwicklungszentren des Unternehmens. Weitere Informationen finden Sie unter

www.novartis.at

Quellen:

1. Statistik Austria http://www.statistik.at/web_de/statistiken/menschen_und_gesellschaft/gesundheit/krebserkrankungen/brust/index.html

2. Onkopedia https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/mammakarzinom-der-frau/@@view/html/index.html

3. Österreichische Gesellschaft für Senologie https://senologie.at/doctor/40-prozent-weniger-mammakarzinome-wahrend-corona-lockdown-entdeckt/

Rückfragen & Kontakt:

Novartis Pharma GmbH
Clara Borek, BA
Therapeutic Area &
Brand Communications Manager
01 86657-6312
clara.borek@novartis.com
www.novartis.at

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.