Die Zugriffe auf die Selbsthilfe-Kurse der österreichischen Online-Plattform
www.selpers.com sind 2017 stark angestiegen. Insgesamt werden für das Jahr 2018 über 5
Millionen besuchte Lektionen im deutschsprachigen Raum erwartet. Das teilt selpers
anlässlich des Weltkrebstages 2018 in einer Aussendung mit.

„selpers unterstützt Menschen dabei zu verstehen, was sie selbst zum Verlauf ihrer
Krankheit beitragen können. Zahlreiche wissenschaftliche Studien zeigen die positive
Wirkung von Bewegung, Entspannung und Achtsamkeit auf die Lebensqualität. Aktivitäten,
die jeder von uns in den Alltag einbauen kann und genau dazu will selpers ermutigen“, so
Dr.in med. Iris Herscovici. Das geschehe beispielsweise durch praktische Tipps und
Anleitungen, die Betroffenen beim Umgang mit Nebenwirkungen wie Appetitlosigkeit oder
Fatigue helfen sollen.

Der Name der Plattform leitet sich von „self“ (englisch: selbst) und „help“ (englisch: Hilfe) ab.
Durch Videointerviews mit ExpertInnen und Betroffenen, Animationen, Podcasts und
Download-Materialien wird Wissen interaktiv und leicht verständlich übermittelt. selpers
nimmt dabei eine Vorreiterrolle ein. „Im gesamten deutschsprachigen Raum, gibt es keine
vergleichbare Initiative“, so Herscovici weiter, „Die Inhalte werden mit ExpertInnen
entwickelt und laufend überprüft, um sie immer auf dem neuesten Stand zu halten. Alle
Kurse sind kostenlos und ohne Anmeldung zugänglich.“

In Zusammenarbeit mit renommierten MedizinerInnen und mit Unterstützung von
Selbsthilfegruppen entwickelt selpers seit 2016 kostenlose Online-Kurse, um Betroffene und
deren Angehörige über Krankheiten aufzuklären. selpers wurde dafür 2017 mit dem
Occursus, dem Preis der Österreichischen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie
(OeGHO), für den Beitrag zur Aufklärung und Information der Patienten und ihrer Familien
sowie die leicht verständliche Sprache ausgezeichnet. Für den innovativen Charakter der
Online-Kurse, die Betroffenen und Angehörigen die Möglichkeit bieten jederzeit auf von
Experten geprüfte Informationen zuzugreifen, erhielt selpers den Förderpreis des Global
Myeloma Action Network (GMAN).