Die digitalen Weichen im Bereich der Werkstoff- und Schweißtechnik sind gestellt. Welche neue Technologien beeinflussen die Industrie und was bringen sie?

Brunn am Gebirge, Wien (OTS) Welche neue Technologien beeinflussen die Industrie und was bringen sie? Das klärte der erste TÜV AUSTRIA Tag der Werkstoff- und Schweißtechnik am 30.1. in Brunn am Gebirge.

Digital vernetztes Schweißen, 3D-Druck & Co

Digitalisierung und Vernetzung verändern Produktionsprozesse: Die Industrie 4.0 hat die Werkstoff- und Schweißtechnik längst erfasst. Digitale Technologien tragen zu erhöhter Qualitätssicherung bei und bringen den produzierenden Betrieben eine Reihe von Vorteilen. Auf dem Gebiet der Zerstörungsfreien Werkstoffprüfung ist die Drohneninspektion eine sichere und zuverlässige Methode. Sie dient der schnellen visuellen Kontrolle von Bereichen, die überprüft werden müssen, aber schwer zugänglich sind. Die Drohnen liefern sowohl Innenaufnahmen von Kleinstbauteilen als auch Luftbildaufnahmen von Industrieanlagen, und das in hoher Auflösung. Das Plus: Schäden können so rasch identifiziert und gegebenenfalls sofort behoben werden.

Digitale Schweißsysteme sind eine weitere, äußerst nützliche Errungenschaft. Schweißaufgaben werden von Robotern durchgeführt, die Schweißparameter werden vom Benutzer per App eingegeben und die Schweißdaten automatisch aufgezeichnet. Auswertungen auf Knopfdruck inklusive, versteht sich. Wenn es um den 3D-Druck geht, ist „Additiv denken“ angesagt. Was steckt dahinter? Es handelt sich hierbei um ein additives Fertigungsverfahren, das nach dem Schichtbauverfahren arbeitet. Komplexe Bauteile werden werkzeuglos auf Basis digitaler 3D-Konstruktionen („Digitaler Zwilling“) hergestellt. Das spart Zeit und Kosten bei der Fertigung. Industrielle Anwendungen finden sich z. B. in der Fahrzeugtechnik oder im Brückenbau.

Fazit: Die Anforderungen an die produzierende Industrie steigen. Megatrends wie Individualisierung, zunehmende Vernetzung und Neo-Ökologie haben Einfluss auf Produktionsprozesse und Fertigungsverfahren. Wer wettbewerbsfähig bleiben will, muss Mehrwert in der Wertschöpfungskette schaffen. Die Digitalisierung bietet dabei viele Chancen und Vorteile. Die Betriebe profitieren von Zeit- und Kosteneinsparungen, die Anwender und Kunden von höherer Produktqualität und Sortimentsvielfalt.

Neben Expertenwissen bot die von der TÜV AUSTRIA Akademie organsierte Veranstaltungspremiere auch die Live-Vorführung einer Drohneninspektion.

Fotogalerie: tuv-akademie.at/aktuelles/fotogalerie

Ausbildung, Weiterbildung: tuv-akademie.at/werkstofftechnik
Lösungen Werkstoff-/Schweisstechnik: tuvaustria.com/werkstoff

TÜV AUSTRIA Werkstoff- und Schweißtechnik

Zerstörende (TÜV AUSTRIA TVFA) und Zerstörungsfreie Prüfung (TPA KKS TÜV AUSTRIA Group)

Jetzt informieren!

Rückfragen & Kontakt:

Sabine Redlich, BA, Programmverantwortliche für Werkstoff- & Schweißtechnik, TÜV AUSTRIA Akademie, TÜV AUSTRIA-Platz 1, 2345 Brunn am Gebirge, sabine.redlich@tuv.at, Tel.: +43 (0)5 0454-8157



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.