Widersprüche im SPÖ-Insidernetzwerk. Ettl und Doskozil belasten sich gegenseitig. Es stellt sich die Frage, wer von beiden unter Wahrheitspflicht die Unwahrheit gesagt hat?

Eisenstadt (OTS) “Hans Peter Doskozil und Helmut Ettl, der SPÖ-nahe FMA-Vorstand, haben sich heute unter Wahrheitspflicht im Untersuchungsausschuss drastisch widersprochen. Während Doskozil angegeben hat, er wurde von FMA Vorstand Ettl kontaktiert, behauptete dieser energisch das Gegenteil. Die SPÖ-Parteifreunde Ettl und Doskozil belasten sich gegenseitig und sagen widersprüchlich aus. Es stellt sich die Frage, wer von beiden unter Wahrheitspflicht die Unwahrheit gesagt hat”, zeigt sich Patrik Fazekas empört über die widersprüchlichen Aussagen von Hans Peter Doskozil und Helmut Ettl im Commerzialbank-Untersuchungsausschuss.

Patrik Fazekas, Fraktionsmitglied der Volkspartei Burgenland im Commerzialbank-Untersuchungsausschuss, zieht zur Halbzeit eine Zwischenbilanz: „Die Mauer des SPÖ-Insidernetzwerkes bekommt Risse. Doskozil verstrickt sich weiter in Widersprüche und die Verfahrensvorsitzende Dunst ist rücktrittsreif.“ Und er betont: „Die Volkspartei Burgenland wird weiter an einer vollen Aufklärung dieses Skandals arbeiten. Das sind wir den 13.500 Geschädigten schuldig.“

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Burgenland
Patrik Fazekas, BA
+43 664 887 478 09
patrik.fazekas@oevp-burgenland.at
Ing. Julius Raab-Straße 7
7000 Eisenstadt

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.