Am 08. Juni 2018 gegen 21:50 Uhr verursachte ein Tatverdächtiger in der Längenfeldgasse einen Auffahrunfall, weil das vor ihm fahrende Fahrzeug bei der roten Ampel anhielt und er offenbar nicht rechtzeitig bremsen konnte. Die 33-jährige Unfallgegnerin erlitt leichte Verletzungen und wurde von der Rettung in ein Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge wurden beim Zusammenstoß beschädigt. Der Unfallverursacher setzte seine Fahrt unbeirrt fort, wobei aber sein Kennzeichen fotografiert werden konnte. Aufgrund dieses Hinweises konnte der Tatverdächtige an seiner Wohnadresse angetroffen und mit dem Unfall konfrontiert werden. Der mutmaßliche Unfalllenker war stark offensichtlich alkoholisiert, verweigerte jedoch einen Alkomattest. Auch verhielt sich der Amtsbekannte gegenüber den Polizisten äußerst aggressiv und uneinsichtig. Der Tatverdächtige wurde wegen fahrlässiger Körperverletzung im Straßenverkehr, Verweigerung der Alkoholuntersuchung, Fahrens ohne Lenkberechtigung, Lärmerregung, Anstandsverletzung und aggressiven Verhaltes angezeigt.

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.