Die ÖH Uni Wien stellt sich klar gegen rechte Einschüchterungsversuche

Wien (OTS) Nachdem eine antifaschistische Gruppe Flyer über den Wohnort eines amtsbekannten Neonazis verteilt hatte, drangen Rechtsextreme in die Räumlichkeiten der ÖH ein und versuchten, die dort arbeitenden Menschen einzuschüchtern.

Die linke ÖH der Universität Wien sowie das Referat für antifaschistische Gesellschaftskritik und Sport sind vielen Rechten und Rechtsextremen durch ihre konsequente antifaschistische Arbeit ein Dorn im Auge und daher das Ziel wiederholter Einschüchterungsversuche.

Solche Angriffe auf die ÖH und Menschen, die sich gegen Rechtsextremismus einsetzen, zeigen einmal mehr, wie wichtig der unermüdliche Kampf gegen jede Form von Faschismus ist. Wir werden auch weiterhin gegen Rechtsextremismus kämpfen und antifaschistisches Engagement in- und außerhalb der Uni unterstützen“, so Toma Khandour (VSStÖ) aus dem Vorsitzteam.

Jessica Gasior (KSV-LiLi) fügt hinzu “Wir verstehen diesen Vorfall nicht als Einzelfall, sondern als Teil der zunehmenden Bereitschaft Rechtsextremer offen aufzutreten und gegen Antifaschist_innen vorzugehen” und betont in weiterer Folge: “Wir lassen uns nicht einschüchtern und sagen ganz klar: Wir alle sind ANTIFA!

Auf ihrer Website bietet die ÖH Uni Wien ein Formular an, mit dem rechtsextreme Aktivitäten an der Universität auf anonyme und verschlüsselte Weise gemeldet werden können.

Rückfragen & Kontakt:

ÖH Uni Wien – Referat für Öffentlichkeitsarbeit
+43 (0) 676 90 25 332
presse@oeh.univie.ac.at
http://www.oeh.univie.ac.at/

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.