Heuer mit: OMV, Vöslauer, Mercer, Immobilienverwaltung Rosenberger und Eblinger & Partner

Wien (OTS) Die erfolgreiche Initiative „Innovation to Company“ wird auch heuer fortgesetzt. Neben (in Wien) ansässigen Vorzeigeunternehmen, hat die Wirtschaftskammer (WK) Wien die Start-up Challenge erstmals explizit auch für KMUs geöffnet, um aktiv den Austausch und die Zusammenarbeit mit mittleren und kleinen Unternehmen zu fördern. Ziel ist, für die etablierten Unternehmen passende Startups zu konkreten Aufgabenstellungen zu finden, damit durch die Kooperation beider Seiten neues Business entsteht.  

Mit heute, Montag, erfolgt der offizielle Start der Einreichphase für die Start-ups zu den Challenges von „Innovation to Company – Season 4“. Auf der Projektwebsite www.innovation2company.wien werden die Aufgabenstellungen bekannt gemacht, hier erfolgt auch direkt die Bewerbung der Start-ups für die einzelnen Challenges. „Wir haben mit Innovation to Company ein Format etabliert, das dem Trend der Zeit entspricht, das win-win Situationen für beiden Seiten erzeugt und das nachweislich Erfolge bringt“, so Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien, „unsere Rolle ist die des Enablers und der aktiven Plattform, immer mit dem Fokus auf Stärkung des Standorts Wien. Daher wurde die Initiative heuer auch auf KMUs erweitert“. In den vergangen drei Jahren wurde nicht nur jede Challenge gelöst und jeweils ein passendes Sieger-Start-up gefunden, sondern meistens sogar mehrere, mit denen manche heute noch kooperieren, zusammenarbeiten, wachsen und Business „machen“. Außerdem konnte mit „Innovation to Company“ im Jahr 2017 auch der Förderpreis der Europäischen Kommission gewonnen werden. „Die Öffnung des Formats für KMUs war heuer der logische, nächste Schritt, um den Spirit und die Innovation von Start-ups möglich vielen Wiener Unternehmen zugänglich zu machen“ so Ruck. 

Fünf Aufgaben, fünf klare Perspektiven

Die fünf Unternehmen (sog. Buddys) OMV, Mercer, Vöslauer, Immobilienverwaltung Rosenberger und Eblinger & Partner, haben, mit den Coaches Martin Giesswein und Max Lammer, wieder entsprechende Aufgabenstellungen definiert, mit denen nach Innovation und Startups gesucht wird. Die Einreich- und Bewerbungsphase läuft bis zum 27. Juli, danach übernehmen wieder die Analysten, um die Bewerber für die Corporates unter die Lupe zu nehmen. Anschließend werden im September je Unternehmen drei bis fünf Finalisten aus den Startup-Bewerbern ermittelt, die die Chance haben, bei einem Pitch-Day im Oktober als Sieger zu überzeugen. Dazwischen gibt es eine intensive Betreuungs- und Kennenlernphase, damit der ideale Fit zwischen den Unternehmen und den Startups gefunden wird. Klare Perspektiven und Comittements seitens der Buddy-Unternehmen sind Garant für folgende Kooperationen. Für die geografische Herkunft der Startups gibt es keinerlei Einschränkung – wichtig ist die Bereitschaft zur Zusammenarbeit aus Wien heraus.

Alle Infos zur Startup Challenge der WK Wien und insbesondere zu den Challengeaufgaben der fünf Unternehmen, finden Sie bitte unter: www.innovation2company.wien

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Wien
Martin Sattler
Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
01 51450 1814
martin.sattler@wkw.at
wko.at/wien/presse

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.