Landertshammer: Bildungsreform noch nicht abgeschlossen, sie muss auch in der kommenden Legislaturperiode weitergehen

Wien (OTS) „Wir begrüßen den heute von Wissenschaftsminister Harald Mahrer in Begutachtung gesendeten Entwurf zur Studienplatzfinanzierung als wichtigen nächsten Schritt für die Fortsetzung des nötigen Reformweges im Bildungsbereich, konkret im Hochschulsektor“, sagt Michael Landertshammer, Leiter der Abteilung für Bildungspolitik der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Die darin enthaltene Forderung nach studienplatzbezogener Universitätsfinanzierung und geregeltem Hochschulzugang sei essentiell für das österreichische Hochschulwesen. Landertshammer: „Eine geregelte Studienplatzfinanzierung ist dringend notwendig, weil dies das richtige Steuerungsinstrument für gute Betreuungsverhältnisse auf den Universitäten ist und ihnen das entsprechende Werkzeug in die Hand gibt, besser planen zu können.“ Dazu gehören auch, so Landertshammer, Anreize für schnellere Studienabschlüsse, damit verbunden geringere „Drop outs“ sowie künftig vermehrte Kooperationen zwischen Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft.

„Eine wichtige Aufgabe der nächsten Regierung wäre in diesem Zusammenhang aber auch, die Durchlässigkeit zwischen beruflichen und akademischen Bildungswegen zu verbessern. Die Bildungsreform wurde von der aktuellen Regierung in Angriff genommen, sie ist aber noch nicht abgeschlossen, sie muss in der kommenden Legislaturperiode weitergehen“, so Landertshammer abschließend. (PWK629/BS)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Abteilung für Bildungspolitik
Mag. Belinda Hödl
T: 05 90 900 4016
E: belinda.hoedl@wko.at

Aktuelle News aus der Wirtschaft für die Wirtschaft – http://news.wko.at/oe



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.