Czernohorszky belebt die religionsfeindliche Tradition der SPÖ – Ethikunterricht ist wichtiger Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung

Wien (OTS) „Bürgermeister Ludwig soll seine Links-Außen-Stadträte zurückpfeifen“, sagt ÖVP-Stadtrat Markus Wölbitsch in Richtung SPÖ Wien. „Kollege Hacker kündigt bei der Mindestsicherung einen Rechtsbruch an, heute belebt Kollege Czernohorszky die religionsfeindliche Tradition der SPÖ. Ludwig ist gefordert, seine Stadträte einzubremsen!“

Der von der Bundesregierung geplante Ethikunterricht sieht eine fundierte Auseinandersetzung mit den Grundfragen des Lebens vor. „Der Ethikunterricht ist damit ein Beitrag zur individuellen Persönlichkeitsentwicklung und es ist daher sinnvoll, ihn komplementär zum Religionsunterricht einzuführen“, so Markus Wölbitsch. „Die Kritik von SPÖ-Stadtrat Czernohorszky geht ins Leere und ist pure Effekthascherei. Die SPÖ Wien sollte sich um ihre eigenen Hausaufgaben im Bildungsbereich kümmern: Fehlende Schulsozialarbeiter, zunehmende Radikalisierung, aus Wien flüchtende Lehrer und verfallene Schulgebäude überfordern die Stadtregierung seit vielen Jahren.“

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Michael Ulrich
Leitung Kommunikation
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.