Klarstellungen von Korosec-Behauptungen

Wien (OTS)

„Die jetzt – offenbar mit dem Segen des Seniorenbundes – beschlossenen Kürzungen wurden NIEMALS mit den Pensionistenorganisationen verhandelt. Es gab und gibt auch KEINEN gemeinsamen Beschluss der im Seniorenrat vereinigten Pensionistenvereinigungen, wonach Personen, die im November oder im Dezember in Pension gehen, bis zu 14 Monate auf ihre erste Pensionserhöhung warten müssen und damit im Laufe ihrer Pensionszeit eine ganze Jahrespension einbüßen“, stellte Pensionistenverbands-Generalsekretär Andreas Wohlmuth die unrichtigen Behauptungen von Seniorenbund-Präsidentin Korosec richtig.

„Der Pensionistenverband weist die Korosec-Aussagen klar zurück. Es ist unbestritten, dass es in Zukunft zu massiven Kürzungen gegenüber der jetzt noch gültigen Pensionsregelungen kommen wird. Der Pensionistenverband steht immer auf Seite der Pensionisten, auch der kommenden. Und diese Hunderttausende werden leider von der ÖVP mit Unterstützung des Seniorenbundes um ziemlich viel Geld gebracht“, so Wohlmuth abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pensionistenverband Österreichs
Andreas Wohlmuth
Generalsekretär
0664 48 36 138

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.