Sehenswürdigkeiten und Haushalte schalten am Samstag weltweit das Licht aus. Der WWF Österreich ruft zum Mitmachen auf und fordert bundesweite Energiespar-Offensive in drei Schritten

Wien (OTS) Am kommenden Samstag von 20:30 bis 21:30 Uhr schalten Millionen von Menschen das Licht in ihren Haushalten, an öffentlichen Gebäuden und an Wahrzeichen rund um den Globus aus – vom Opernhaus in Sydney, dem Eiffelturm in Paris, dem Brandenburger Tor in Berlin bis zum Schloss Schönbrunn in Wien. Mit dieser als WWF Earth Hour bekannten Aktion will die Umweltschutzorganisation auf die Dringlichkeit der Klimakrise und des Artensterbens aufmerksam machen und ein starkes Signal an die Politik senden: „Wir verdunkeln unsere Häuser und Wahrzeichen, um zu zeigen, wie düster die Lage unseres Planeten ist: Wetterextreme, Naturkatastrophen und zuletzt die Corona-Pandemie gefährden unsere Lebensgrundlagen. Sie sind die direkten Folgen grenzenloser Ausbeutung. Die Politik darf nicht länger untätig bleiben. Sie muss den Kampf gegen die Naturzerstörung und damit gegen die Klima- und Artenkrise zur obersten Priorität erklären”, fordert WWF-Klimasprecherin Lisa Plattner und verweist auf die konstant extrem hohen Treibhausgasemissionen in Österreich. “Wir schießen noch immer viel zu weit über das Ziel hinaus. Im EU-Vergleich ist Österreich eindeutig ein Nachzügler in Sachen Klimaschutz”, sagt Plattner.

Grund dafür ist in Österreich vor allem der hohe Verbrauch von Kohle, Erdöl und Erdgas der für rund 80 Prozent der klimaschädlichen Emissionen verantwortlich ist. “Wenn wir bis 2040 klimaneutral sein wollen, müssen wir das Energiesystem grundlegend transformieren. Dafür müssen wir in erster Linie Energie sparen – denn die heimischen Potentiale an naturverträglichen Erneuerbaren reichen nur für die Hälfte des derzeitigen Verbrauchs”, sagt Plattner.

Der WWF Österreich fordert daher eine bundesweite Energiespar-Offensive um den Ausstieg aus Erdöl und Erdgas in allen Bereichen zu ermöglichen. Dafür muss die Politik an drei akuten Punkten ansetzen: der Erneuerung des längst überfälligen Energie-Effizienzgesetzes, dem Einführen eines CO2-Preises und einer konsequenten Verkehrswende, die 50 Prozent der Personen und Gütertransporte auf Öffis und Schiene verlagert sowie den restlichen Straßenverkehr elektrifiziert. “Nur wenn wir 50 Prozent des jetzigen Energieverbrauchs einsparen, können wir eine flächendeckende Versorgung mit sauberer Energie gewährleisten, die nicht auf Kosten der Biodiversität geht”, sagt WWF-Klimasprecherin Plattner.

Abschalten für das Klima
Im Zuge der 15. Ausgabe der WWF Earth Hour möchte der WWF Österreich nicht nur bei den Entscheidungsträgern und Großverbrauchern sondern auch bei den Endkonsument*innen auf das wichtige Thema des Energiesparens aufmerksam machen. “Durch alltägliche Dinge wie Licht abdrehen, weniger Heizen und öfter mal zu Fuß gehen können wir wichtige Beiträge zum Klimaschutz leisten. Die Earth Hour schafft Bewusstsein dafür und schafft Anreize für einen persönlichen Klimaschutz-Lebensstil”, sagt Plattner.

Weiterführende Links und Infos zur WWF Earth Hour:

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis:
Alexa Lutteri, MA BSc
Pressesprecherin WWF Österreich
alexa.lutteri@wwf.at
+43 676 83 488 240



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.