Mit Filmen und Doku von 9. bis 19. August

Wien (OTS) „Entweder man macht große Kunst oder man lebt gut. Ich, für meine Person, leb’ gern gut.“ Franz Antel, der Wienerbub aus einfachen Verhältnissen, war zweifelsohne einer der erfolgreichsten und begnadetsten Filmregisseure des deutschen Sprachraums. Er schuf in 75 Jahren rund 100 Filme, darunter zahlreiche Klassiker, in den unterschiedlichsten Genres. Am 12. August 2007 starb Antel im Alter von 94 Jahren in einem Wiener Pflegeheim. ORF 2, ORF III und 3sat zeigen zum zehnten Todestag der Regielegende vom 9. bis 19. August 2017 einige seiner vielen Kultfilme – von musikalischen Komödien wie „Hallo, Dienstmann“ und „Ooh … diese Ferien“ über Liebeskomödien wie „Das singende Haus“ und „Solang’ die Sterne glüh’n“ bis hin zum Historien-Drama „Der Bockerer“ und „Kaiserball“. Eine biografische Dokumentation mit dem Titel „Franz Antel – Ein Leben für den Film!“ widmet sich Werdegang und Lebenswerk des legendären Regisseurs.

Am 28. Juni 1913 kam Franz Antel in Wien als Sohn eines Beamten und einer Hausfrau zur Welt, bewies bereits als 14-Jähriger sein großes filmisches Talent, drehte seinen ersten Amateurfilm und absolvierte nur fünf Jahre später, 1932, die Erste Wiener Tonfilmakademie. Geprägt von Militärdienst, Kriegsgeschehen und Gefangenschaft ließ er auf das unvorstellbare Leid der Bevölkerung heitere Lustspiele, harmlose Unterhaltungsfilme, Ausstattungsrevuen und Heimatfilme folgen. Neben dem „Certificate of Participation“ an der Oscar-Verleihung (für „Der Bockerer I“), der Goldenen Leinwand (für „Susanne – Die Wirtin an der Lahn“) und der Romy (für sein Lebenswerk) gesellten sich zu Antels zahlreichen Auszeichnungen in den vergangenen Jahren unter anderem noch eine Ehrung des Fachverbands der Kinos Österreichs zum Jubiläum „75 Jahre hinter der Kamera“ (2005) sowie der Udine-Preis für das Lebenswerk eines Nachwuchsförderers (2006).

Spielfilme und Dokumentation in ORF 2, ORF III und 3sat im Überblick:

„Vier Mädels aus der Wachau“ (Mittwoch, 9. August, 15.25 Uhr, ORF III)

Mit: Isa Günther, Jutta Günther, Alice Kessler, Ellen Kessler, Hans Moser, u. a.; Regie: Franz Antel, 1957

Weineck ist ein stilles, vergessenes Dörfchen in der Wachau. Allerdings nur bis zu dem Tag, an dem fast gleichzeitig die junge Wirtswitwe und ihre Küchenmagd Rosina je ein Mädchen-Zwillingspärchen zur Welt bringen. Großvater Anton Zacherl, der schon genug mit dem Gasthof zu tun hat, zerbricht sich den Kopf, wie er bei dem Kindersegen helfen könnte. Da kommt ihm der Zufall zu Hilfe.

„Kaiserball“ (Donnerstag, 10. August, 15.25 Uhr, ORF III)

Mit Sonja Ziemann (Franzi), Rudolf Prack (Reichsgraf Georg von Hohenegg), Hannelore Bollmann (Prinzessin Christine), Bully Buhlan (Nicolaus Graf von Görtzen), Hans Moser (Portier Rienössl), Jane Tilden (Gräfin Reichenbach), Maria Andergast (Fürstin zu Schenckenberg), Paul Löwinger (Bichler) u.a.; Regie: Franz Antel, 1956

Die Näherin Franzi soll in Bad Ischl ein Ballkleid für die Gräfin Reichenbach abliefern. Als man sie jedoch mit der Prinzessin Christine verwechselt, löst sie bei der illustren Gesellschaft beträchtliche Verwirrung aus. Die wirkliche Prinzessin gerät umgekehrt in den Verdacht, eine Hochstaplerin zu sein. Denn sie reist inkognito, um ihren zukünftigen Bräutigam kennenzulernen.

„Das singende Haus“ (Samstag, 12. August, 11.25 Uhr, ORF 2)

Liebeskomödie mit Richard Romanowsky, Hannelore Schroth, Hans Moser, Herta Mayen, Curd Jürgens, Walter Müller, Peter Wehle, Theodor Danegger, Susi Nicoletti u. a.; Regie: Franz Antel

Die für die Oper ausgebildete Sängerin Melanie (Hannelore Schroth) verliebt sich in Freddy (Walter Müller), den Schlagzeuger einer Jazzkapelle. Für ihren Vater, den angesehenen Musikprofessor Cattori (Richard Romanowsky), eine höchst unerfreuliche Verbindung, zumal es der Band noch an lukrativen Engagements fehlt. Der Greißler Franz Huber (Hans Moser) will den jungen Musikern helfen, die Karriere ordentlich in Schwung zu bringen.

„Solang’ die Sterne glüh’n“ (Sonntag, 13. August, 11.05 Uhr, ORF 2)

Komödie mit Gerhard Riedmann, Hans Moser, Ossi Wanka, Josef Meinrad u. a.; Regie: Franz Antel

Nach der Pleite ihres Zirkus stehen der alte Clown Pipo (Hans Moser), die Kunstreiterin Cora (Heidi Brühl) und der junge Silvio (Ossi Wanka) ohne Geld da. Nicht einmal das Futtergeld für die ihnen verbliebenen Tiere kann aufgebracht werden. Reporter Conny Meister (Gerhard Riedmann) wittert sofort eine rührende Story. Außerdem möchte der Molkereibesitzer Runkelmann die Notlage des Zirkus ausnutzen und das Gelände für eine Fabrik aufkaufen. Dabei rechnet er nicht mit dem Engagement der Nachbarkinder.

„Franz Antel – Ein Leben für den Film!“ (Sonntag, 13. August, 14.05 Uhr, ORF 2)

Die Dokumentation von Robert Reumann ist ein bunter, amüsanter Mix aus „zeitgeschichtlichen“ Filmausschnitten mit Zeitzeugen von einst und jetzt – ergänzt durch Interviewsequenzen der Freunde Antels quer durch Film und Politik. Das Thema Frauen kommt ebenso zur Sprache wie Fußball, Kochen, Freundschaften und das Feiern. Franz Antel gewährte Einblick in sein ganz privates Foto- und Filmarchiv und sprach offen über sein Leben, seine Lieben und die nie enden wollende Leidenschaft zum Film.

„Der Bockerer“ (Sonntag, 13. August, 14.45 Uhr, ORF 2)

Drama mit Karl Merkatz, Ida Krottendorf, Alfred Böhm, Heinz Marecek, Klausjürgen Wussow, Michael Schottenberg u. a.; Regie: Franz Antel

Die Tage des Einmarsches der deutschen Truppen im Jahre 1938 bewirken Veränderungen im Dritten Reich. Schon bald dringen diese auch in die kleine Welt des Wiener Vorstadt-Fleischhauers Karl Bockerer (Karl Merkatz) ein. Als Individualist leistet er mit bissigem Humor und großen Worten passiven Widerstand.

„Hallo, Dienstmann“ (Dienstag, 15. August, 11.15 Uhr, ORF 2)

Komödie mit Hans Moser, Paul Hörbiger, Annie Rosar, Richard Eybner, Maria Andergast, Susi Nicoletti u. a.; Regie: Franz Antel

Professor Godai (Paul Hörbiger) von der Wiener Musikakademie geht als Dienstmann verkleidet auf einen Maskenball. Anschließend wird er im Bahnhofslokal von dem wirklichen Dienstmann Anton (Hans Moser) um Hilfe gebeten. Godai spielt mit, zumal ihn die Dame, deren Gepäck sie transportieren sollen, sehr interessiert. Bei der schönen Frau handelt es sich aber um seine neue Kollegin an der Akademie.

„Ooh … diese Ferien“ (Dienstag, 15. August, 14.25 Uhr, bzw. Samstag, 19. August, 11.20 Uhr, 3sat)

Komödie mit Georg Thomalla, Heidi Brühl, Hans Moser, Hannelore Bollmann, Elke Aberle, Mara Lane u. a.; Regie: Franz Antel

Eine sechsköpfige Familie ist auf Urlaubsreise in den Süden. Über die Riviera soll es bis nach Spanien gehen. Das gemietete Auto hat es aber buchstäblich in sich: Gangster haben darin Geheimpapiere für ihre Komplizen in Genua versteckt, die über die Grenze geschmuggelt werden sollen. Während die Urlauber verfolgt werden, nimmt der Großvater (Hans Moser), ein pensionierter Polizist, die Sache in die Hand.

Die ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) stellt alle Sendungen, für die entsprechende Lizenzrechte vorhanden sind, als Live-Stream und als Video-on-Demand bereit.

Das gesamte TV-Angebot des ORF – ORF eins, ORF 2, ORF III, ORF SPORT + sowie 3sat – ist auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.